Page 1 of 1

Martin Schulz hält Deutsche kollektiv für Quasi-Dement

Posted: Thu Mar 02, 2017 15:50
by GiHimp
Und zwar mit Aussagen wie diesen:

„Wer für sich reklamiert, dass das kritische Hinterfragen der eigenen Meinung durch Medien Lügenpresse sei, der legt die Axt an die Wurzeln der Demokratie. Ob er Präsident der Vereinigten Staaten ist oder bei Pegida mitläuft.“

Er bringt den Begriff Lügenpresse mit dem Hinterfragen der eigenen Meinung in Verbindung, eine Verbindung, die niemand außer Schulz bislang hergestellt hat. Schulz kreiert hier also FakeNews, einen Strohmann, denn der Begriff der Lügenpresse bezieht sich darauf, dass die Medien falsch, manipulativ oder unter Auslassung wichtiger Fakten berichten, nicht darauf, dass in Berichten von Medien die eigene Meinung kritisch hinterfragt worden wäre.

Im Anschluss daran stellte Schulz eine konditionale Verbindung her und behauptet das Ende der Demokratie für den Fall, dass das Hinterfragen der eigenen Meinung durch öffentlich-rechtliche Medien mit dem Begriff „Lügenpresse“ bezeichnet werde.

Wenn also das, was niemand tut, getan würde, dann wären die Wurzeln der Demokratie von einer Axt bedroht. Ein Gehalt dieses Satzes ist nicht vorhanden. Es ist ein inhaltsleerer Satz. Er entspricht dem Satz: Wenn Martin Schulz etwas Intelligentes sagen würde, dann wären Intelligenztests in ihrer Validität widerlegt.

Im nächsten Schritt wird eine sprachliche Verbindung zum Präsidenten der USA und zu Pegida hergestellt. Beide (der US-Präsident und Pegida) haben nichts miteinander zu tun.

Beide haben nichts mit dem zu tun, was niemand tut, nämlich das kritische Hinterfragen der eigenen Meinung durch die Medien als Lügenpresse zu bezeichnen.

Und um den infamen Versuch, Menschen mit Erfundenem zu beeindrucken, auf die Spitze zu treiben, will Schulz seinen Claqueuren gleich noch die Prämisse unterschieben, es sei die Aufgabe von Medien, die Meinung der Bürger zu kritisieren. Die Aufgabe von Medien besteht darin, Informationen zu verbreiten, nicht darin, Meinungen zu kritisieren und in politisch-korrekt richtige und falsche zu unterteilen (schon aufgrund mangelnder Fach- oder Sachkompetenz), setzt doch Letzteres ein Wissen nicht nur der richtigen Meinung, sondern der Meinungen der Deutschen voraus. Es steht Medien aber nicht zu, sich zum Richter darüber aufzuschwingen, wessen Meinung richtig und wessen Meinung falsch ist.

Wir sind …. zu dem Schluss gekommen, dass keiner der Sätze, die Schulz macht, etwas mit der Wirklichkeit zu tun hat. Es sind Hirngespinste, die genutzt werden sollen, um die naiven unter den Lesern, diejenigen, die auf Begriff reagieren und nicht auf deren Gehalt, zu beeindrucken und mit Schulzens Wort zu versorgen. Insofern sind die Aussagen aus sprachlicher Sicht als erfundene Aussagen anzusehen, die aufgestellt werden, um zu diffamieren und über die Diffamierung eine affektive Brücke zu denen herzustellen, die sich nur zu gerne sozial mit Inhalten identifizieren, die dazu dienen, Dritte durch Diffamierung auszugrenzen.

Wenn Aussagen einzig zu dem Zweck erfunden werden, Dritte zu diskreditieren, dann liegt zum einen eine moralische Unreife vor, zum anderen muss beim Erfinder die Überzeugung vorhanden sein, dass es ein Leichtes sei, die Deutschen mit affektiven Leerformeln und auf der Grundlage eines gemeinsamen Feindes zu bündeln. Das kann Martin Schulz jedoch nur denken, wenn man den durchschnittlichen Deutschen für jemanden hält, der ihm intellektuell unterlegen ist, was ein Volk der quasi-Dementen voraussetzt.

In Conclusio kann die These aufgestellt werden, auch wenn Schulz mit seinen Worten zumindest diejenigen im Volk, die bisher der Demenz entkommen sind, nicht überzeugen kann, so lässt sich aber die Gruppe der bereits dement Betroffenen, die Schulzens Aussagen eben nicht als inhaltsleeres Hirngespinst mit dem Ziel der Diffamierung kritisch denkender Menschen entlarven, an dem prozentualen Anteil derjenigen messen, die Schulz bei einer zukünftigen Wahl als Kanzlerkandidaten mit ihrer Stimme unterstützen.


Zum Abschluss diese Karikatur, deren implizite Botschaft sich ohne weiteres auch auf deutsche Verhältnisse anwenden lässt.
http://www.acting-man.com/blog/media/20 ... 68x559.jpg

(text part. excerpt sciencefiles)

Re: Martin Schulz hält Deutsche kollektiv für Quasi-Dement

Posted: Thu Mar 02, 2017 21:42
by Ochnö
<:((((><

Haste dir verdient :lol:

Vorstellung des SPD

Kanzlerkanddiaten
am 29.
Januar
2017

https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/ ... Schulz.pdf


Aschermittwoch

https://www.youtube.com/watch?v=rBx0gks-MHA

Wo ist dein link zur Originalquelle?

Btw. ab ~ 13min kommt etwas zu Drumpf und Pegiiidabbel

Re: Martin Schulz hält Deutsche kollektiv für Quasi-Dement

Posted: Fri Mar 03, 2017 4:05
by xg27
"Alle Regierungen luegen."

- I.F. Stone -





Wenn Trump und Pegida die einzigen Alternativen dazu sind; na dann: Gute Nacht! Das kommt ja Madam Merkel's 'Alternativlosigkeit' schon recht nahe.


Und es gibt ja auch das Konzept der 'kontrollierten Opposition'.....; teile und herrsche sozusagen.




>http://www.acting-man.com/blog/media/20 ... 68x559.jpg

Die erste Reaktion ist natuerlich Aufregung ueber den 'Deep State'; aber der Schritt danach ist, sich zu fragen warum das Publikum es offenbar genau so haben will.......

Re: Martin Schulz hält Deutsche kollektiv für Quasi-Dement

Posted: Sat Mar 04, 2017 3:21
by GiHimp
xg27 wrote: warum das Publikum es offenbar genau so haben will.......
Von einem (freien) Willen des Publikums kann meiner Ansicht nach nicht mehr die Rede sein. Beim Publikum handelt es sich zu einem überwältigenden Teil nur noch um biologische Reaktionsmaschinen, die von der Wiege bis zur Bahre, und rund um die Uhr indoktriniert werden.

Dieser Umstand kann lebhaft am Reaktionsmuster bei diversen Forenmitgliedern observiert werden, denn deren rational deduktives Denkvermögen scheint vollkommen zum Stillstand gekommen zu sein.

Da diese biologischen Reaktionsmaschinen trotz ihrer offensichtlichen Inkompetenz wahlberechtigt sind, kann der Wahlausgang nur im Sinne des Establishments sein. Das Endergebnis für die Bevölkerung wird dann entweder die Cholera oder die Pest sein. Die Fähigkeit dies zu erkennen, ist, wie bereits oben erwähnt, dem Großteil der Bevölkerung längst abhanden gekommen.

Der noch des kritischen Denkens fähige Teil der Bevölkerung wird die Konsequenzen ohnmächtig und in stiller Verzweiflung ertragen müssen.

Alternativen, die das Ruder in diesem fortgeschrittenen Stadium noch herumreißen könnten, sehe ich nicht. Und wenn, trotz dieser widrigen Umstände, eine solche sich am Horizont der politischen Landschaft zeigen sollte, greift das Establishment auf die stets bewährte Eskalations-Strategie zurück: Ignorieren – lächerlich machen – bekämpfen – töten.

Re: Martin Schulz hält Deutsche kollektiv für Quasi-Dement

Posted: Tue Mar 07, 2017 18:50
by xg27
Von einem (freien) Willen des Publikums kann meiner Ansicht nach nicht mehr die Rede sein. Beim Publikum handelt es sich zu einem überwältigenden Teil nur noch um biologische Reaktionsmaschinen, die von der Wiege bis zur Bahre, und rund um die Uhr indoktriniert werden.
Und doch posten wir wenn wir etwas zu sagen haben. Sie, und ich auch. Trotz dem Unsinn den wir oft als Antwort vorgeworfen bekommen und sogar etwaigen Anpoebeleien zum Trotz. Warum tun wir das?

Weil wir wissen dass es eine Frage der persoenlichen Entscheidung ist; und die kann Jeder jederzeit treffen. Und keiner ist als Meister vom Himmel gefallen. Und Paulus aus Saulus, das kam schon immer wieder vor.

Logisch, bei Leuten die sich jeden einzelnen Tag ihres bisherigen Lebens bedingungslos so weit herabverbloedet haben bis sie ohne Gewissensregung und zufrieden grunzend in den temporaeren Fruechten ihrer ach so bequemen und heiligen Alternativlosigkeit ruesseln koennen; bei solchen Leuten geht es nicht an einem Tag. Denn Selbstbetrug macht dumm.

Aber es geht, wenn man will. Nur wo kein Wille ist dort ist auch kein Weg.