Nun sind sie also endlich da

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by Ochnö » Wed Sep 16, 2015 18:52

@GiHimp dein gefasel vom Montag dem 14ten hat dich leangst entlarvt,wer du bist und wie du denkst.
Du bist hier falsch.Also krieche besser in den Gulli zurueck aus dem du gekrochen bist.Deine Jauche mag hier keiner riechen.

jojo
Posts: 46
Joined: Sun Sep 13, 2015 16:58

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by jojo » Wed Sep 16, 2015 21:20

Ochnö wrote:@GiHimp dein gefasel vom Montag dem 14ten hat dich leangst entlarvt,wer du bist und wie du denkst.
Du bist hier falsch.Also krieche besser in den Gulli zurueck aus dem du gekrochen bist.Deine Jauche mag hier keiner riechen.
Wenn man keine Argumente hat, will man entlarven, typisch ANTIFA.
PS: Der Kind-Bild war einfach nur Erpressung, weil der ein oder andere unpolitische Massenbürger anfing zu denken. Hat auch gut funktioniert. Der Vater des Kindes war übrigens Schlepper und Lenker des Bootes. Das passt den Demagogen der DDR-2.0-Medien natürlich nicht.

microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by microsoft » Wed Sep 16, 2015 23:10

Gegen Perspektivlosigkeit und Radikalisierung

Initiativen des DAAD und der deutschen Hochschulen für Flüchtlinge aus Syrien | Christian Hülshörster

Als Antwort auf den Krieg haben eine Reihe von Staaten und Nichtregierungsorganisationen in den letzten Jahren begonnen, Stipendienprogramme für syrische Flüchtlinge zu entwickeln. Ein Überblick.

Als Antwort auf den Krieg haben eine Reihe von Staaten und Nichtregierungsorganisationen in den letzten Jahren begonnen, Stipendienprogramme für syrische Flüchtlinge zu entwickeln. Ein Überblick.

Eine der tragischen und folgenreichen Konsequenzen des Bürgerkriegs in Syrien ist der zunehmende Zusammenbruch von schulischen und universitären Ausbildungsmöglichkeiten im Land. Nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) beträgt die aktuelle Zahl der Flüchtlinge ca. 3,8 Millionen – bis zum Ende des Jahres wird die Zahl voraussichtlich auf knapp 4,3 Millionen steigen. Die überwiegende Mehrheit dieser Menschen lebt z.Zt. unter prekären Verhältnissen in fünf Ländern der Region: Libanon, Jordanien, Irak, Ägypten und der Türkei. In Syrien selber sind ca. 7,5 Millionen Menschen auf der Flucht. Auch sie sind weitgehend von Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten abgeschnitten.

Bis zum Ausbruch des Krieges 2011 gehörte Syrien zu den Staaten der Region, in denen das Hochschulsystem vergleichsweise gut entwickelt war. Ca. 26 Prozent eines Jahrgangs absolvierten eine Hochschulausbildung, und auch die internationale Vernetzung der Hochschulen war fortgeschritten. Deutsche Bildungseinrichtungen gehörten zu den wichtigsten Partnerinstitutionen, und das syrische Hochschulministerium finanzierte gemeinsam mit dem DAAD ein Regierungsstipendienprogramm, mit dem ab 2007 pro Jahr ca. 60 Stipendiaten in Deutschland postgraduale Studien betreiben konnten. Das Informationsbüro des DAAD war bis zu seiner Schließung im Frühjahr 2011 eine vielbesuchte Anlaufstelle für syrische Studieninteressierte, die auch ohne Stipendium als Selbstzahler in beträchtlichen Zahlen nach Deutschland kamen (Stand 2012: 2.400).

Als Antwort auf den Krieg haben eine Reihe von Staaten und Nichtregierungsorganisationen in den letzten Jahren begonnen, Stipendienprogramme für syrische Flüchtlinge zu entwickeln, in erster Linie in der EU und in Drittstaaten der Region. Hintergrund dieser Initiativen ist die Sorge, die Bundesaußenminister Steinmeier im Herbst 2014 so formulierte: „Wir dürfen nicht zulassen, dass infolge des Syrien-Konflikts eine verlorene Generation heranwächst. Gerade die jungen Syrerinnen und Syrer sind entscheidend für den Wiederaufbau und die Zukunft ihres Landes, wenn dieser schreckliche Konflikt beigelegt ist.“

»Wir dürfen nicht zulassen, dass infolge des Syrien-Konflikts
eine verlorene Generation heranwächst.«

Der DAAD hat bereits ab 2012 im Rahmen seiner Möglichkeiten reagiert, um zunächst den syrischen Studierenden in Deutschland Unterstützung zukommen zu lassen: Das ursprünglich gemeinsam mit dem syrischen Hochschulministerium finanzierte Regierungsstipendienprogramm wurde nach dem Zahlungsausfall der Gegenseite auf unilaterale Finanzierung aus Mitteln des Auswärtigen Amtes umgestellt. Selbstzahler, die aufgrund von Krieg und Flucht im Heimatland nicht mehr auf finanzielle Unterstützung ihrer Familien rechnen konnten, erhielten nach einer Initiative von Bundesinnenministerium und Ländern die Möglichkeit, ihren Aufenthaltstitel in Deutschland von § 16 AufenthG auf § 23,1 AufenthG zu ändern, was ihnen grundsätzlich den Zugang zu BAföG-Leistungen gewährt. Mit zusätzlichen STIBET-Mitteln des DAAD konnten 2012/2013 außerdem die zahlreichen Initiativen der deutschen Hochschulen zur Unterstützung von syrischen Studierenden mitfinanziert werden.

Das im Oktober 2014 angekündigte Sonderprogramm des Auswärtigen Amtes „Leadership for Syria“ konnte dann mit den regulären Stipendien des DAAD und mit vom Land Nordrhein-Westfalen finanzierten zusätzlichen 21 Stipendien insgesamt 221 Stipendien anbieten. Für dieses Programm, das sowohl Studierenden in Syrien, Deutschland als auch in den Nachbarländern der Region offenstand, gingen bis zum Bewerbungsschluss Mitte Dezember über 5.000 Bewerbungen ein. Nach einer Vorauswahl wurden im März 445 Bewerber zu Endauswahlgesprächen mit persönlicher Vorstellung in Istanbul, Beirut, Amman, Kairo und Bonn eingeladen. Anhand der Bewertungen der mit deutschen Hochschulprofessoren besetzten Auswahlkommissionen wurde ein leistungsbezogenes Ranking erstellt, das alleinige Grundlage für die Auswahlentscheidung war. Mit 43 Prozent war der Frauenanteil unter den erfolgreichen Bewerbern erfreulich hoch; knapp zwei Drittel der Stipendiaten studieren Natur- und Ingenieurwissenschaften. In der Regel werden die Bewerber nach einführenden Sprachkursen ihr Studium an deutschen Hochschulen zum Wintersemester 2015/ 2016 beginnen. Obligatorisch ist für alle ein studienbegleitendes Zusatzprogramm, das den Stipendiaten Kenntnisse in den Bereichen „Good Governance“, „Civil Society“ und „nachhaltiges Projektmanagement“ vermittelt.

Das Land Baden-Württemberg bot im März/April 2015 in einer vom DAAD administrierten Stipendienausschreibung weitere 50 Stipendien für syrische Flüchtlinge an, die sich bereits in Baden-Württemberg befinden. Weitere Bundesländer haben gegenüber dem DAAD grundsätzliches Interesse an ähnlichen Programmen bekundet.

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert in einem Gemeinschaftsprojekt mit der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und DAAD weitere 80 Stipendien für ein Studium an jordanischen Hochschulen, die jeweils zur Hälfte syrischen Flüchtlingen und jordanischen Studierenden aus besonders von der Flüchtlingskrise betroffenen Gemeinden zugute kommen.

Grundlegend für die Entwicklung und Realisierung aller Programme ist der unter anderem von UNHCR immer wieder eingeforderte „do no harm“ – Gedanke. Gut gemeinte Unterstützungs- und Stipendienprogramme können tatsächlich Schaden anrichten, wenn z.B. mögliche Traumatisierungen der Stipendiaten in Programmen nicht entsprechend bedacht werden, wenn notwendige Abstimmungen zwischen dem Stipendiengeber und den zuständigen nationalen Stellen in Sachen Visa, Aufenthaltsrecht etc. unterbleiben oder wenn – bei Drittlandstipendienprogrammen – nicht berücksichtigt wird, dass schon jetzt den Flüchtlingen in Jordanien oder im Libanon z.T. eine feindselige Stimmung entgegenschlägt, weil es etwa an den Hochschulen oder auf dem Arbeitsmarkt zu Verdrängungseffekten kommt.

In jedem Fall bedeuten die hier skizzierten Programme für die aufnehmenden Hochschulen und den DAAD eine enorme Herausforderung, deren Dimension sich erst in den kommenden Jahren schrittweise zeigen wird. Trotzdem sind die Programme – die im Übrigen in der EU in dieser Qualität und Quantität einzigartig sind – alternativlos, wenn es darum geht, zumindest einer kleinen künftigen Elite von syrischen Studierenden die Mittel in die Hand zu geben, eines Tages einen eigenen Beitrag für ein neues, friedliches Syrien zu leisten – auch wenn dieser Tag im Moment noch in weiter Ferne zu liegen scheint.

http://www.forschung-und-lehre.de/wordp ... more-19398

Alle Flüchtlinge sind H E R Z L I C H W I L L K O M M E N !
Packen wir`s an!

User avatar
GiHimp
Posts: 73
Joined: Sat May 03, 2014 14:19
Location: China
Contact:

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by GiHimp » Thu Sep 17, 2015 2:32

Noob wrote:vielleicht sollten sie auch einfach ihre Tabletten nehmen :D Das kann ja wohl nicht ernstgemeint sein ... aber gut wenn man schon nach China auswandert. Vor allem die herrliche Selbstironie in China Freiheit zu finden.

Mich würde interessieren welchem Beruf Sie nachgehen , ein Problem mit Autorität scheint ja mehr als gegeben zu sein. Geopolitische Strategien gab es immer und wird es immer geben aber sich dem zu entziehen ist unmöglich. Außerdem überschätzen sie den Einfluss der USA bei weitem. Glauben sie die spielen Weltschach aus langeweile ? Alleine wenn sie mal ein wenig über Motive und Umsetzbarkeit nachdenken werden Sie merken, dass sie sonst welchen Verschwörungstheoretikern aufgesessen sind


Bitte unterlassen Sie, meinen Intellekt in Frage zu stellen. Das zeugt Ihrerseits lediglich von mangelndem Respekt und Unreife, und ist im Übrigen einer Diskussion nicht dienlich. Sagen Sie offen und ehrlich Ihre Meinung, ohne Beleidigungen des Diskussionspartners. Das zeugt von Aufrichtigkeit und Rückgrat.

Auch fragwürdige Rückschlüsse im Hinblick auf meinen derzeitigen Aufenthaltsort zu ziehen hat mit dem Thema an sich wirklich wenig zu tun. Kennen Sie China überhaupt? Ich meine persönlich. Oder haben Sie Ihre vermeintliche Kenntnis über dieses Land aus den westlichen Medien und Schulbüchern, da Sie, meiner Vermutung nach, Chinesisch nicht lesen können?

Und mein Beruf spielt nun auch wirklich keine Rolle. Nur soviel sei gesagt. Meine Lebensumstände übersteigen vermutlich Ihre Vorstellungskraft.

Aber zurück zum eigentlichen Thema.

Mit Ihrer Aussage, Zitat: “Glauben sie die spielen Weltschach aus Langeweile ?“, Zitat Ende, haben Sie sich selbst einen Bärendienst erwiesen. Sie sind sich doch darüber im Klaren, das Sie sich bezüglich Ihrer Argumentation ein Eigentor geschossen haben.

Sie geben damit unumwunden zu, und hier stimme ich mit Ihnen vollkommen überein, dass die US Amerikaner, in ihren expansiven Hegemonialbestrebungen, strategisch vorgehen, und das nicht zum Spaß, wie Sie treffend feststellen. Nicht nur scheinen Sie mit dieser gegenüber anderen Ländern dieser Erde aggressiven und rücksichtslosen und durch nichts entschuldbaren Vorgehensweise der US Neocons keine moralischen oder wie immer gearteten Probleme zu haben, sondern die aus dieser menschenverachtenden Handlung zwangsläufig hervorgehenden Kollateralschäden, wie massenhafter Vertreibung ganzer Völker, werden von Ihnen billigend in Kauf genommen, da Sie von Ihnen mit keinem Wort erwähnt werden. Und da sind wir wieder genau bei den Flüchtlingen, die an die Deutsche Tür klopfen, als untrügliche Konsequenz US Amerikanischer Hegemonialinteressen. Quod erat demonstrandum.

Ich darf Sie an dieser Stelle zu Ihrer scharfsinnigen Logik beglückwünschen. Sie haben einen großen Schritt hin zur Wahrheitsfindung gemacht.

Was gibt den US Amerikanern das Recht nach eigenem Gutdünken zu Entscheiden wer auf dieser Welt zerbombt wird und wer nicht, zumal „The Land of the free“ und „God's own country“ schon längst keine Demokratie mehr ist, wie von einer Studie der Universität Standford unlängst empirisch nachgewiesen wurde, und das gleichzeitig das daraus resultierende Elend vieler, vieler Menschen und alle anderen negativen Konsequenzen, anderen, unbeteiligten, aufs Auge zu drücken? Sehen Sie nicht die Perfidie, des, wie Sie es nennen, Schachspiels der US Amerikaner. Die US Amerikaner nennen so etwas eine „Win-Win“ Situation. Allerdings gehören Sie und ich nicht zu den Gewinnern. Wir haben die Konsequenzen zu tragen, ohne wenn und aber!

Ferner versuchen Sie die Rolle US Amerikas in der Weltpolitik herunterzuspielen mit der Behauptung, ich würde den Einfluss der USA überschätzen. Dazu fallen mir eine schier endlose Reihe an Fakten ein, aber ich will es bei folgender Tatsache belassen: http://www.sott.net/image/s8/178531/ful ... AEOZl_.jpg

Wie Sie unschwer erkennen können, müssen Sie auch hier Ihren Wissenstand aktualisieren.

Zum Abschluss Ihre Behauptung, ich sei irgendeiner „Verschwörungstheorie“ aufgesessen, entbehrt jeder Grundlage, ist billige Polemik, und im Übrigen eine abgedroschene Phrase, erfunden von der CIA, und wird gerne von Leuten gebraucht, denen mangels Argumente nichts mehr einfällt.

Für mich ist die Diskussion hier abschlossen. Sie haben sich selbst widerlegt und die logische Konsequenz meiner Argumentation bestätigt.

User avatar
GiHimp
Posts: 73
Joined: Sat May 03, 2014 14:19
Location: China
Contact:

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by GiHimp » Thu Sep 17, 2015 3:04

Ochnö wrote:@GiHimp dein gefasel vom Montag dem 14ten hat dich leangst entlarvt,wer du bist und wie du denkst.
Du bist hier falsch.Also krieche besser in den Gulli zurueck aus dem du gekrochen bist.Deine Jauche mag hier keiner riechen.
@och nö
Sie amüsieren mich. Wo bleiben Ihre Argumente, oder haben Ihre Eltern Sie mit einer schwachen Phantasie ausgestattet, da Sie offensichtlich nur in einer Art Gossensprache beleidigen können? In diesem Fall sind Sie für Ihr Benehmen und Ihren Wortschatz selbstverständlich entschuldigt.
Ich bin unsicher ob Sie nachvollziehen können, dass ich mich verbal nicht auf das Niveau eines Straßenköters degenerieren kann. Ich muss Ihnen daher eine Antwort auf Ihren „Kommentar“ schuldig bleiben. Aber vielleicht sollte ich wieder zu Bananentrommeln zwecks Kommunikation greifen. Würde Ihnen das entgegenkommen?

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by xg27 » Thu Sep 17, 2015 8:33

Was gibt den US Amerikanern das Recht nach eigenem Gutdünken zu Entscheiden wer auf dieser Welt zerbombt wird und wer nicht,........
Gerechtfertigt wird das mit der Rolle (der 'moralischen' Verpflichtung diese Rolle zu spielen) des 'Global Policeman' der u.a. einen Atomkrieg verhindert. Dazu kommt noch die Argumentation, dass die Anderen die 'Boesen' seien. Die 'Achse des Boesen' versus 'Scheijtan' etwa. Aehnlich verhaelt es sich zwischen Verschwoehrungstheoretikern und HeileWelt-Theoretikern. Und all das nicht irgendwann im Mittelalter sondern am Beginn des 3. Jahrtausends nach unserer Zeitrechnung.

In einer Welt in der die Dummen durch ihre schiere Anzahl die Klugen noetigen, finden wir dann natuerlich genau jene Demagogen in Spitzenpositionen, die uns solche Dinge erzaehlen. Und notfalls hilft man eben etwas nach mit einer false-flag Aktion.

In Wahrheit geht es dabei aber um den Erhalt und den Ausbau von Macht (Macht ist ja so toll!) und natuerlich um das Bereitstellen von Wohlstand (billige Arbeitskraft und Rohstoffe etc) fuer die eigene Bevoelkerung. Dabei sind die USA aber bei Weitem nicht die Einzigen.*

So etwa macht China in Tibet seit 50 Jahren das Gleiche und man denke auch an die Uiguren.(nur ein Beispiel von sehr vielen)

*Nicht zu vergessen: die Stimmen IN den USA die damit [vehement] nicht einverstanden sind.

Noob
Posts: 35
Joined: Tue Apr 21, 2015 16:40

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by Noob » Thu Sep 17, 2015 20:07

Bitte unterlassen Sie, meinen Intellekt in Frage zu stellen. Das zeugt Ihrerseits lediglich von mangelndem Respekt und Unreife, und ist im Übrigen einer Diskussion nicht dienlich. Sagen Sie offen und ehrlich Ihre Meinung, ohne Beleidigungen des Diskussionspartners. Das zeugt von Aufrichtigkeit und Rückgrat.

Auch fragwürdige Rückschlüsse im Hinblick auf meinen derzeitigen Aufenthaltsort zu ziehen hat mit dem Thema an sich wirklich wenig zu tun. Kennen Sie China überhaupt? Ich meine persönlich. Oder haben Sie Ihre vermeintliche Kenntnis über dieses Land aus den westlichen Medien und Schulbüchern, da Sie, meiner Vermutung nach, Chinesisch nicht lesen können?

Meine ironische Schreibweise ist ein Selbstschutz weil sie nun mal immer wieder Thesen aufstellen und diese nicht belegen und somit zu fadenscheinigen "Fakten" kommen. Bleiben wir einmal beim Thema ... es ging darum das Sie salop gesagt meinen man soll Flüchtlingen nicht helfen, weil das nur eine durch die USA verursachte "Inversion" ist die uns beschäftigt oder was auch immer. Inwiefern ist es den von belangen wer die Flüchtlinge in diese Lage gebracht hat ? Defakto sind sie in der Lage und sie müssen jetzt schon starke Argumente aufbringen zu erklären warum man den Flüchtlingen nicht helfen sollte. Wichtig ist nur, dass sie dabei keinen Bogen zur Geopolitik oder anderen Dingen auf Makro- Ebene ziehen. Mir ist bewusst, dass auch eine solche Diskussion wichtig ist, aber sie ist nunmal keine Antwort auf meine "Frage". Sollen wir also keinem helfen der unter anderen zu leiden hat ? Spielt es eine Rolle ob die Situation der Flüchtlinge Schuld von Assad, Isis , Russland oder den USA ist ? Machen die Flüchtlinge nicht genau das richtige in dem sie sich nicht an einem gewaltsamen Konflikt beteiligen, was durchaus logisch wäre, sondern entziehen sich um friedlich zu bleiben und vor allem um zu überleben. Wenn sie mir darauf vernünftige und direkt auf die Thematik bezogene Argumente liefern bin ich gerade bereit meine Meinung zu ändern. Es scheint nur einfach so zu sein, dass Sie bei solchen Fragen ausweichen und das soll nicht beleidigent sein, sondern stellt einfach meine Analyse ihrer bisherigen Argumente da. Es ist nunmal völlig egal was die Medien zu dem Thema sagen. Ob Schwachsinn in der Zeitung steht oder nicht und auch welche Motiv dahinter steht ist und bleibt für die Sachlage irrelevant. Flüchtlinge sind hier und nur weil falsche Storys zu Bildern geliefert werden ( was 10000 mal vorkommt auch bei absolut unwichtigen Themen, es gibt halt immer Menschen die ihre Arbeit nicht richtig machen und schnell ne Story brauchen oder sich bezahlen lassen ) ändert das ja nichts an ihrer Situation. Mir ist zumindest scheiß egal welche Herkunft dieses tote Kind ist. Es ist eine traurige Sache und damit ist das für mich abgeschlossen. Wieso sollte das Einfluss auf den Umgang mit Flüchtlingen haben ?

Und nun mal zu der Makro Ebene : Die einzige logische Folge ihrer Argumente ist es sich jeder Autorität zu entziehen. Dazu muss man entweder in komplett unbelebtes Land abwandern, was aber kaum jemand wegen den unglaublich viel schlechteren Lebensstandards machen würde oder sie werden selbst die Autorität. Nennen sie mir ein Land der Welt in dem ich keiner Autorität unterstehe ? Natürlich ist es unschön wenn fremde Mächte sich in inländische Angelegenheiten einmischen aber wir leben in einer globalisierten Welt. Es gibt nunmal überlegene Mächte die versuchen Einfluss zu üben. Dabei erscheint bei ihnen aber äußerst merkwürdig, dass es sich immer nur um die USA handelt. Was ist den mit Russland, China und der EU selbst ? Glauben Sie ernsthaft von diesen Mächten werden keine versuchen unternommen ? Begründen Sie mir doch mal die russischen Truppen und Hilfslieferungen in Syrien. Wieso soll das besser sein als das Verhalten der USA ? Beides ist zu verurteilen beeinflusst.

Ich bin gerne bereit weiter zu diskutieren wenn sie aufhören auszuweichen. Werden auch versuchen ironisch kommentare zu unterlassen, aber sie erinnern mich irgendwie an den Film Matrix. Denkt man ihre Argumente zu Ende müssen wir durchgehend davon ausgehen wir befinden uns in einem großen Computer und würden gesteuert werden . Und selbst wenn was könnte man schon dagegen machen ?

jojo
Posts: 46
Joined: Sun Sep 13, 2015 16:58

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by jojo » Thu Sep 17, 2015 20:48

microsoft wrote: Alle Flüchtlinge sind H E R Z L I C H W I L L K O M M E N !
Packen wir`s an!
Das wär ja grundsätzlich Ok, wenn es da nicht ein kleines Mengenproblem gäbe. Bereits die bisherigen "Flüchtliche" sind überwegend nicht gut integriert worden. Und DE ist jetzt schon nicht in der Lage alle neuen zu registrieren, geschweige denn zu integrieren. Es ehrt Sie, dass Sie A L L E aufnehmen wollen. Allerdings ist das quasi die Selbstaufgabe, die Sie Ihrem Nachbar aufzwingen wollen. 100te Millionen sind bereit nach DE zu kommen. Die Gesetzesverstöße, die das Merkelregime zwar einräumt, diese aber mit einem Federstrich als irrelevant erklärt, weil sie von der Bundesregierung stammen sind an Dreistigkeit nicht zu überbieten und hat damit der Regierung Ihre Legitimation entzogen, völlig unabhängig von der Flüchtlingsdebatte.
3/4 der Weltbevölkerung würden nach aktueller "Asyl"-Praxis in nach DE bleiben können. Das kann man wollen (i.d.R. auf Kosten anderer), dann soll man es auch klar sagen. Gruss

Noob
Posts: 35
Joined: Tue Apr 21, 2015 16:40

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by Noob » Thu Sep 17, 2015 21:55

jojo wrote:[Das kann man wollen (i.d.R. auf Kosten anderer), dann soll man es auch klar sagen. Gruss
Ein ungewollt zynischer Satz. Was in unserem Leben ist den nicht auf Kosten anderer "erbaut" ?

Man muss sich nunmal von der Idee verabschieden, dass es immer so bleibt. Solch konservative Einstellungen wurden schon immer abgelöst. Es ist und bleibt eine Frage der Zeit.

jojo
Posts: 46
Joined: Sun Sep 13, 2015 16:58

Re: Nun sind sie also endlich da

Post by jojo » Thu Sep 17, 2015 22:15

Noob wrote:
jojo wrote:[Das kann man wollen (i.d.R. auf Kosten anderer), dann soll man es auch klar sagen. Gruss
Ein ungewollt zynischer Satz. Was in unserem Leben ist den nicht auf Kosten anderer "erbaut" ?
Dann lassen wir mal die Kostenfrage weg. Die spielt bei Ihrem Ansatz sowieso keine Rolle. Gibts zum Kernthema was?
Man muss sich nunmal von der Idee verabschieden, dass es immer so bleibt.
Aha, Selbstaufgabe für alle, damit nicht alles bleibt, wie es ist. Cool. Das klingt sehr sektenhaft. Ansonsten finde ich sinnvolle und schöne Veränderungen sehr gut.
Solch konservative Einstellungen wurden schon immer abgelöst. Es ist und bleibt eine Frage der Zeit.
Nee, nee, "mein Lieber", den Überlebenstrieb gibts schon immer und der bleibt bis zum Schluss. Allerdings nicht bei jedem.

Post Reply