Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bugs

Fragen zur Organisation, spezielle technische Fragen zum Dienst,
blympson
Posts: 116
Joined: Thu Nov 15, 2012 18:48

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by blympson » Sun Aug 24, 2014 0:00

cane wrote:Das ist eine meiner Meinung nach eine alte Legende. Man kann (...)
Das von mir zitierte war in erster Linie als Verstärkung gemeint gewesen, noch dazu nicht so ganz superernst. Löste aber offensichtlich prompt eine Art pawlowschen Reflex aus (sabber). Literarisch/philosphisch (was ich mir nicht anmaßte und darum ging es hier auch nicht) nennt man sowas wohl Topos. Fertig.
Hamse beide wohl nicht so bemerkt. Dafür eilfertig „geantwortet“. Ochnö, wie so oft, in eher langen „Romanen“ - was es weder lesbarer, attraktiver noch richtiger noch notwendiger und schon gar nicht überzeugender macht (weniger ist auch hier definitiv mehr!). Der zudem zuweilen vorhandene leicht missionarische Unterton wirkt eher abtörnend (=> dies besser lassen + kürzer, dann vlt auch überzeugender... ;)).

linux hatte, wie bereits erwähnt, ca. 15 Jahre Zeit, den desktop besser zu erreichen, die Messen sind mittlerweile seit Jahren jedoch alle gesungen und gelesen, die Zahlen sind da eindeutig (die Tabelle lügt nicht...): linux wird auf dem desktop nicht/kaum benutzt. Selbst die langwierige Ablösung von xp, wo im Verlauf über fast 2 Jahre ein Bombardement an Hinweisen (print + online, Bescheidwisser und Nachplapperer) erfolgte (teils fast schon auf Knien), linux nun doch einmal auszuprobieren, hat an den Zahlen höchstens im Promill-Bereich etwas geändert. Das Grundprinzip bleibt: linux wird auf dem desktop (fast) nicht benutzt! Diskussion damit eig. beendet. Die Zahlen sind da mehr als sehr eindeutig.
Die kann man nat. ignorieren, ist dann allerdings realitätsfremd.

Und man kann sich nat. Sündenböcke suchen, dann ist es eben die pöse win-Vorinstallation (s.u.), die linux alle Chancen raubt. => Unsinn!
Die meisten, die ich kenne (sind einige), die sich als Nichtbescheidwisser auf linux mal eingelassen haben, und die haben sich meist für mint entschieden - was ja als eine der benutzbarsten Distris gilt - haben sich nach kurzerZeit wieder für back 2 win entschieden. Und da gabs dann keine Vorinstall. Alles selbst.
Tenor: schönes System, aber es hakt an zu vielen Stellen. Nur mal als 2 Beispiele:
(1) dvbt-sticks; tun inzwischen meist auch unter linux, aber die zum TV-schauen notwendigen Programme (zB. caffeine, me tv) sind zu oft zu fehlerbehaftet, da fehlt das EPG oder es ist unvollständig/schlecht händelbar/whatever; videotxt nur als addon oder Zusatzprog, beides kaum händelbar. Führt zu: einmal probiert, weg.
(2) umts-stick dito, aber schwierig bereits in der install, manche wollen zunächst gar nicht mit linux. etc. Behebung dann zwar möglich, jedoch nur mit Vorkenntnissen und unter fleißiger Zuhilfenahme des? Terminals! :mrgreen:

Das Desaster in der nicht eben kleinen Kommune München (linux überall komplett VORinstalliert) zeigt aktuell, dass es a) an fehlender Vorinstall nicht liegen kann, b) zuviele zu oft mit linux nicht so recht klarkommen. Warum auch immer. Vlt sinds ja auch (cane) die gemeinen, doofen Benutzer, die einfach querschiessen (aus Prinzip - logo)... :P

Man muss ein Linux-System aber selbst installieren, Win und Mac bekommt man im Laden vorinstalliert.
Ein immer wieder gern vorgetragenenes NichtArgument. Ausweichend, nicht wirklich den Kern treffend. Man könnte noch hinzufügen: ein klein wenig „heulend“. Haben sie das nötig, cane? Etwas mehr Differenziertheit bitte, geht doch ansonsten auch. ;)
In München wurde linux vorinstalliert, trotzdem wollen anscheinend zu viele Benutzer das BS wieder tauschen gg win. Noch Fragen?

Es ist sehr schade, dass linux nicht überzeugender agieren konnte/wollte, aber zu viele Köche bereichern den Brei nunmal nur bedingt. Auch wäre vlt zu überlegen gewesen, sich frühzeitig von der win-„Strategie“ der Bedienung jeder Hardware zu verabschieden und sich eher die mac-„Strategie“ zum Vorbild zu nehmen: Hardwarebasis konsequent beschränken und (nur) dafür dann gezielt Soft programmieren/zur Verfügung stellen. Wäre wohl die sinnvollere Variante gewesen.
Jetzt ist es, wie geschildert, die Zahlen sagen eig. alles.

Und wie auch schon mehrfach erwähnt: meine Wenigkeit kömmet gut klar mit linux, aber das ändert nichts an den eindeutigen Zahlen...

microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by microsoft » Sun Aug 24, 2014 9:48

Lasse ich mal die langweilige Einleitung weg, komme ich bei ihnen zu folgenden Aussagen, die hauptsächlich das Münchner Linux betreffen.
blympson wrote:Tenor: schönes System, aber es hakt an zu vielen Stellen. Nur mal als 2 Beispiele:
(1) dvbt-sticks; tun inzwischen meist auch unter linux, aber die zum TV-schauen notwendigen Programme (zB. caffeine, me tv) sind zu oft zu fehlerbehaftet, da fehlt das EPG oder es ist unvollständig/schlecht händelbar/whatever; videotxt nur als addon oder Zusatzprog, beides kaum händelbar. Führt zu: einmal probiert, weg.
(2) umts-stick dito, aber schwierig bereits in der install, manche wollen zunächst gar nicht mit linux. etc. Behebung dann zwar möglich, jedoch nur mit Vorkenntnissen und unter fleißiger Zuhilfenahme des? Terminals! :mrgreen:
Cane beweißt mit jeder neuen Jondos-DVD, dass Umts-Sticks für Linux oder einer abgewandelten Form des Linux, überhaupt kein Problem darstellen.

Bezogen auf die Müncher Verwaltung frage ich mich schon ob auf der KFZ-Zulassung, dem Bewertungsamt, dem Steueramt, oder der Liegenschaftsverwaltung, ect.pp die städtischen Mitarbeiter und Beamten während ihrer Dienstzeit Fernsehen müssen?
Wohl doch eher nicht!
Da wird auch ohne Fernsehen seit Eintritt der CSU Amigos Mist gebaut, wie
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/gru ... -1.2099387
anschaulich macht.

blympson wrote:Das Desaster in der nicht eben kleinen Kommune München (linux überall komplett VORinstalliert) zeigt aktuell, dass es a) an fehlender Vorinstall nicht liegen kann, b) zuviele zu oft mit linux nicht so recht klarkommen. Warum auch immer. Vlt sinds ja auch (cane) die gemeinen, doofen Benutzer, die einfach querschiessen (aus Prinzip - logo)... :P

Welches Desaster?

Schon mal was von politischer Intrigenwirtschaft gehört?

Kreisen wir doch mal die zwei derzeit noch! agierenden Platzhirsche ein.


Da ist der neue Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD, seit Mai amtierend, ein bekennender Microsoft-Fan, der mit Microsofts Deutschland-Ableger jüngst einen Deal vereinbarte, wonach dieser seine Zentrale von Unterschleißheim ins nahe München verlegen soll.

und da ist des Reiters Vize, der überkompetente CSU-Mann Josef Schmid, dem "das ganze Thema LiMux" Murks ist. Er bekomme in der "gesamten Verwaltung" immer wieder die Bestätigung, dass die Mitarbeiter darunter litten, gab er jüngst zu Protokoll.

Politiker, die mehr als offensichtlich backschischanfällig sind, die gleich ein wundervoll funktionierendes System gegen ein schlechtes von der NSA kontrollierbares, zu lasten der Steuerzahler austauschen möchten, gibt es besonnders in Deutschland zuhauf. Nicht umsonnst zählt Deutschland im Internationalen Vergleich zu den korruptesten Ländern überhaupt.

Natürlich haben International agierende US-Heuschrecken ein Interesse an den Kronjuwelen der Stadt und möchten sich diese Interessen, mit Hilfe tiefer NSA-Einblicke in die Verwaltung der Stadt, nicht durch ein Linux versperren lassen.


Es verwundert bei dieser Interessenlage wenig, wenn urplötzlich die Müncher Verwaltung nicht mehr mit dem System klarkommen will.
blympson wrote:Und wie auch schon mehrfach erwähnt: meine Wenigkeit kömmet gut klar mit linux, aber das ändert nichts an den eindeutigen Zahlen...
Na dann schein Linux ja doch nicht so schlecht zu sein wie oben dargestellt, warum nur? :lol: :lol:
Schreibt der Autor etwa für Microsoft?

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by Ochnö » Sun Aug 24, 2014 10:59

Koennen wir bitte auf die Sachebene zurueckkehren?

Texte wie "sabber"u.aehnliches,wie auch der txt der sich direkt auf mich bezog war daneben-sofern man hier wirklich diskutieren wollte.
Oder soll ich mich auf das gleiche Niveau begeben und dem dann"Schreiberling" etwa ADS unterstellen,bei gleichzeitiger Verletzung seiner dort selbst aufgestellten Regel"vorhandene leicht missionarische Unterton wirkt eher abtörnend (=> dies besser lassen + kürzer, dann vlt auch überzeugender"?

Auch ein"Schreibt der Autor etwa für Microsoft?"
Hilft nicht weiter und ruft nur sinnlos Agressionen herbei!

1.
Weder bin ich ein Linux "Missionar"-ich _hasse_FANS(Fan=Fanatiker fuer mich!)noch einer fuer win,obwohl ich das nun seit nunmehr 19 Jahren nutze.Ein"Bekehrter" a la G.W.Bush schon rein garnicht :lol:

2.
Die aufgestellten Bsp.(=EXTERNE HARDWARE von Herstellern die mit Linux nichts am Hut haben)haben mit logik,wie auch mit Linux nur entfernt zu tun!
Die erinnern mich fatal an das Geheule bis in die Anfangsjahre des neuen Jahrtausends wenn ein win mal wieder einen BSOD hatte und das auf windoof geschoben wurde-speziell die MAC fans waren dann immer ganz begeistert.
Mickeysoft hat dir noch nie Treiber geliefert fuer spezielle Hardware und wenn war die immer von den Herstellern in den Installationsmedien dabei!
Hat man damals neue Hardware installiert konnte man nur die Daumen druecken das es auch funktioniert!
Wenn nicht gab es 2 Moeglichkeiten:
Einen wuergaround im netz suchen mit reg und *.inf hacks
-oder Hardware retour und auf Haendlergnade hoffen.
Aehnlich war es mit progs,die nach der Installtion dann oefter mit anderen Dingen im Hintergrund kollidierten=deinstallation und u.a registrie aufraeumen angesagt...da dann normalerweise auch mit wuergarounds nichts mehr ging!

Mittlerweile(schon laenger)ist win soweit das es Hardwarehersteller quasi zwingen kann Treiber fuer win zu entwickeln und dies auch so,das die wohl in den meissten Faellen derartige Reaktionen nicht mehr hervorrufen.
Bei software kann aber immer noch eine Menge schiefgehen.

Auf diesem Level ist das Linux Biotop(23 Jahre Entwicklung)im Gegensatz zur win Monokultur(39 Jahre Entwicklung)noch nicht angekommen.
Was es an Treibern fuer Hardware gibt ist normalerweise aus der community-das die es trotz der zersplitterung derart gut schafft,das ist das eigendliche Wunder!

Auf dem Softwaresector ist man wesentlich weiter und da funktioniert es auch gut.
Das da mickeysoft gerne quer schiesst-a la Inkompatibilitaeten was Office Sachen betrifft-sorry,aber dafuer kann Linux nun rein garnichts!
Da versuchte Balmer seine Sandkiste zu verteidigen.

3.
Bei beiden OSsen gibt es jede Menge zu kritisieren,aber dann doch bitte Sachlich,logisch und mit Respekt voreinander.

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by xg27 » Sun Aug 24, 2014 12:32

Win versus Linux.
Wie ich lese geht es in dieser Diskussion hier eigentlich immer nur darum, was von beiden bequemer ist und leichter zu bedienen.


Win ist bequemer und leichter zu bedienen. Allerdings wird der Unterschied in den letzten Jahren sehr viel kleiner, wenn man eine Linux-Einsteigerdistro waehlt. Hunderte Linux distros von dead-easy bis hoch anspruchsvoll sind verfuegbar. Und, technisch hochwertiger ist Linux, uebertroffen noch von BSD.



Aber was ist mit der Grundsatzfrage?

Proprietaere Betriebssysteme, incl. Win, werden eigentlich vom vendor am Rechner des users betrieben; nicht der user sondern der vendor hat die Kontrolle ueber den Rechner, das Endgeraet. Und der Rechner (Endgeraet) ist e-i-n-d-e-u-t-i-g Teil der Privatsphaere des users. Mit Win (u.A.) vertraut also der user vorab seine Privatsphaere blind einem vendor an; normalerweise einem Konzern. (Und Konzerne sind Konstrukte, keine Menschen.)


Die Grundsatzfrage lautet also:

<<Will ich, der user, maximale Bequemlichkeit und trete dafuer die Kontrolle ueber meinen Rechner, und damit eines (kleinen??) Teils meiner Privatsphraere, an einen vendor ab; oder will ich maximale Kontrolle ueber mein Endgeraet, mit weniger oder auch mehr Abstrichen an Bequemlichkeit?>>


Es geht nicht darum an welchen Weihnachtsmann wir glauben sollen sondern darum, ob wir ueberhaupt an einen Weihnachtsmann glauben sollen. Noch dazu: Einem Konzern als Weihnachtsmann!

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by Ochnö » Sun Aug 24, 2014 15:12

Eigendlich koennte ich jetzt"Amen"sagen
-wenn da nicht die Bemerkung waere das Konzerne(reine?)Konstrukte und keine Menschen sind...
Sorry-da stimme ich nur teilweise zu.
Da brauche ich nur an Steve Jobs,Bill Gates oder Steve Balmer denken.Menschen wie diese bestimmen nun einmal wohin die Reise einer Firma geht.

Aber ansonsten gebe ich dir voellig Recht ;)

http://www.cnt-products.net/produkt/quovadislinux/

btw. wenn man sich so ansieht mit welchen web clients auf pages zugegriffen wird sieht es mit den angeblichen 1% auf dem desktop schon wieder anders aus.
https://en.wikipedia.org/wiki/Usage_sha ... ng_systems

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by xg27 » Sun Aug 24, 2014 16:37

Ochnö wrote:Da brauche ich nur an Steve Jobs,Bill Gates oder Steve Balmer denken.Menschen wie diese bestimmen nun einmal wohin die Reise einer Firma geht.
Ja.
Ich habe dabei eher an klassische Konzerne gedacht in denen sich die Gruender vom aktiven Management zurueckgezogen haben und auch oft nicht mehr die absolute Aktienmehrheit halten. Dort lautet der Auftrag an die dienstliche Konzernfuehrung einfach nur <Gewinne einfahren>. Wie genau, ist dann meist Sache der dienstlichen Manager...

Die namentlich genannten Beispiele sind, obwohl hier relevant, dabei eher Ausnahmen als die Regel. Und, vor den Zwaengen einer machtvollen Position und den Fallstricken von riesengrossen Organisationen sind sie auch nicht gefeit.

cane

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by cane » Sun Aug 24, 2014 19:01

Man muss ein Linux-System aber selbst installieren, Win und Mac bekommt man im Laden vorinstalliert.
Ein immer wieder gern vorgetragenenes NichtArgument. Ausweichend, nicht wirklich den Kern treffend. Man könnte noch hinzufügen: ein klein wenig „heulend“. Haben sie das nötig, cane?
1: Ich habe es nicht nötig, für Linux irgendwelche NichtArgumente in die Diskussion zu werfen. Ich habe mich längst mit den Eigenheiten von NetBSD abgefunden.

2: Das die Neuinstallation ein Hinderungsgrund ist, kenne ich aus eigenem Erleben. Ich habe ein Smartphone hier zuhause rumliegen. Eigenlich müsste ich das Android von Google rauswerfen und durch ein sauberes OS ersetzen - habe ich aus Faulheit noch nicht gemacht, technisch kein Problem. Also liegt das Smartphone seit fast einem Jahr hier rum und wird nicht benutzt.

mango_curri
Posts: 57
Joined: Fri Mar 21, 2014 22:59

Re: Härtung des Tor Browsers steht und fällt mit Firefox-Bug

Post by mango_curri » Sun Aug 24, 2014 23:29

Ohjee,
hätt ich geahnt, was ich hier für einen unsäglichen (fast schon) Schwachsinn lostrete, hätt ichs gelassen. :(
Tumbes flame-war-Gewese auf teils erstaunlich simplen Niveau, braucht niemand, weil kennt man. Erkenntnis: Null. Dass cane da teilweise mitmacht, erstaunt ebenfalls etwas.

Ochnö wrote:Texte wie "sabber"u.aehnliches,wie auch der txt der sich direkt auf mich bezog war daneben-sofern man hier wirklich diskutieren wollte.
Oder soll ich mich auf das gleiche Niveau begeben und dem dann"Schreiberling" etwa ADS unterstellen (...)
Tja ochnö, dumm nur, dass "sabber" unmittelbar mit dem pawlowschen Reflex (klassische Konditionierung) verbunden ist. Sowas ist Biologie 6. Schuljahr. Und in diesem Kontext ist es feine Ironie. Was zu erkennen ochnö offensichtlich nur bedingt gegeben ist.
Nur mal als Anmerkung am Rande: in jedem Beitrag hier sind gerade 4 smilies erlaubt, die auch vergeben wurden. Am Ende des betreffenden Absatzes des Beitrags von blympson z.B., bemerkt? Aber ochnö hätten wohl auch 5x Zwinker direkt gesetzt nichts gebracht... (?!) :D
Darauf jedoch mit ADS zu "antworten" ist etwas primitiv. Jetzt weiss man wenigstens, wes Geistes Kind da kräht. Jeder blamiert sich, so gut er/sie kann, gelungen.

Ansonsten ist da doch wohl eher ein Spieglein vorgehalten worden. Hätt man sich ja mal mit auseinanderzusetzen könn. Statt nur zu quietschen. ;)

Weder bin ich ein Linux "Missionar" (...)
Das leicht missionarische in den Texten ist aber durchaus vorhanden, vielleicht einfach lassen? Wenn man’s doch angeblich eh nicht ist? ;)
Liegt evtl. auch an der ebenfalls erkennbaren Neigung zur Vielschreibe(?).

Von ms kam, wie meistens, nichts erkenntnisreiches, wenig sachliches.


=> Bin hier raus!

Viel „Spaß“ weiter beim sich gegenseitigen Bestärken der ohnehin zementierten Standpunkte (Vorurteile, Schubladen etc.).
Mit einer wirklichen Diskussion hat so ein Unsinn allerdings nichts gemein.

bitte Sachlich,logisch und mit Respekt voreinander.
Gute Idee, noch besser ist machen, nicht nur schreiben!

Post Reply