Quantensprung in der digitalen Zone

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
Post Reply
microsoft
Posts: 530
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Quantensprung in der digitalen Zone

Post by microsoft » Mon Sep 11, 2017 22:55

Wir schreiben Anno 2017

Quantensprünge in den neuronalen Schaltkreisen kortikaler Netzwerke sind in Politikerhirnen/innen besonders big.

So wie mit der Klimakatastrophe beschert uns die Politik noch ganz besonderes "Schilda" nach der Wahl!!!

Digitalisierung mit der Taschenlampe

Die Bedienung der neuen Stromzähler wird viele Stromkunden entsetzen

Die Einbaupflicht für digitale Stromzähler (Smart Meter) wirft ihre Schatten voraus. Die ersten Energieversorger und Stadtwerke informieren ihre Kunden über die Neuerung. So geben die Stadtwerke Velbert in dieser Woche bekannt, dass ab November 2017 die Stromzähler ihrer Kunden ausgetauscht werden. Die meisten Haushalte (ca. 89%) verbrauchen weniger als 6000 kWh/a und werden mit einer so genannten „modernen Messeinrichtung“ versorgt. Viele Stromkunden werden von dieser Einrichtung jedoch enttäuscht sein, denn ein Vorteil ist kaum erkennbar: Die Geräte sind nicht vernetzt und werden wie bisher einmal pro Jahr von einem Mitarbeiter der Stadtwerke abgelesen. Es entstehen jedoch Mehrkosten von 20 Euro jährlich für den Messstellenbetrieb. Als Gegenleistung erhalten die Kunden „einen besseren Überblick über ihren Stromverbrauch und so die Möglichkeit zu energiesparendem Verhalten“, lässt sich der Stadtwerke-Projektverantwortliche Michael Diermann zitieren. Die Kunden können auch wie früher das Display selbst ablesen.
Wie sich die Kunden mit den nicht vernetzten Geräten einen Überblick verschaffen, erklärt die Westnetz, Verteilnetzbetreiber und RWE-Tocher in der „Kurzanleitung für den elektronischen Stromzähler EDL21“.

Zunächst benötigen die Kunden eine PIN, die ihnen per Post zugesandt wird. Die Geräte verfügen über ein zweizeiliges Display, jedoch über keine Tastatur oder andere Eingabeeinheiten mit Ausnahme eines Lichtsensors. Sie haben richtig gelesen: Der Stromkunde kommuniziert mit seinem Stromzähler über Lichtsignale; so sieht die praktische Umsetzung des „Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende“ für Stromkunden aus.

“Zur Bedienung des Zählers ist lediglich eine handelsübliche Taschenlampe notwendig, mit welcher der Lichtsensor auf der Vorderseite des Gerätes angeleuchtet wird.” (aus der Anleitung des Stromzählers)

Immerhin kann der Kunde seine im Haushalt befindlichen Taschenlampen weiternutzen, Spezialgeräte müssen nicht angeschafft werden. Die PIN-Eingabe wird mit Zweimal-kurz-Anleuchten gestartet, dann werden die vier Ziffern einzeln durch erneutes Anleuchten vorgezählt, für eine 9 wird also neunmal mit der Taschenlampe auf den Sensor geleuchtet, aber bitte nur kurz, denn Fehleingaben führen zum Neustart des gesamten Vorgangs. Nach Eingabe einer Ziffer wird drei Sekunden gewartet, dann kommt die nächste Ziffer dran. Wohl dem, der einen warmen Keller hat, falls die Stromzähler dort verbaut sind.

Sternstunde der Digitalisierung: Blinken mit der Taschenlampe

https://scilogs.spektrum.de/datentyp/fi ... uerung.png

Wer erfolgreich die PIN übermittelt und dabei die Motivation noch nicht verloren hat, kann sich nun umfänglich über seinen Stromverbrauch informieren. Wie die Tabelle zeigt, könnten jetzt beispielsweise fünf Lichtblitze folgen, um den Verbrauch der letzten 30 Tage abzufragen. Auch eine Nullstellung ist über langes Anleuchten möglich, so dass der Stromverbrauch seit der letzten Nullstellung ermittelt werden kann. So könnte man den Verbrauch eines Wäschetrockners messen, wenn man für diesen Zweck alle anderen Verbraucher abschaltet, vor und nach dem Trockengang mit der Taschenlampe in den Keller geht und den Wert seit Nullstellung abliest. Die PIN muss allerdings beide Male übermittelt werden, denn zwei Minuten nach dem letzten Anleuchten zeigt die zweite Displayzeile wieder die aktuelle Leistung an. Es ist aber denkbar, dass bei einem Mehrpersonenhaushalt eine Person während des Trocknens im Keller verbleibt und den Timeout durch beharrliches Anleuchten des Stromzählers verhindert – denn dann ist die erste PIN-Eingabe immer noch gültig. Aber Vorsicht: Zu langes Anleuchten löst eine weitere Nullstellung aus, zudem sollten Ersatzbatterien für die Taschenlampe mitgeführt werden.
„Datenschutz“ über nicht änderbare PIN

Die PIN-Eingabe ist zwar umständlich, sorgt aber hier augenscheinlich für den Datenschutz. Die PIN kann jedoch nicht geändert, dafür aber beliebig oft ausprobiert werden, was ihren Nutzen zweifelhaft erscheinen lässt. Vorsichtige Stromkunden leuchten ihren Stromzähler daher nur im Verborgenen an, wenn niemand in der Nähe ist, der die Lichtblitze heimlich mitzählen könnte.

Intelligenz für Großverbraucher

Die verbliebenen 11% der Velberter Haushalte erhalten übrigens ein „intelligentes Messsystem“. Man wird also für seinen Stromverbrauch von mehr als 6000 kWh/a mit Intelligenz belohnt. Der Begriff ist etwas irreführend, denn der Stromzähler selbst ist nicht intelligenter, er ist aber über das Internet an eine Zentrale angebunden, was den jährlichen Besuch eines ablesenden Mitarbeiters überflüssig macht. Diese Kunden bezahlen noch mehr für den digitalen Stromzähler. Ob für die Nutzung der Internetanbindung des Kunden eine Kostenerstattung seitens der Stadtwerke erfolgt, ist der Pressemitteilung zu diesem Thema nicht zu entnehmen. Fair wäre dies, denn der Personaleinsatz beim Ablesen wird ganz eingespart.

https://scilogs.spektrum.de/datentyp/fi ... _meter.jpg

Enttäuschung und Entsetzen

“Das Schlimme ist, alle Netzbetreiber bauen diese Dinger jetzt ein.” (Markus Adam, @energyblawg via Twitter)

Für die meisten Stromkunden wird die Einbaupflicht vermutlich eine Enttäuschung sein. Die umständliche Bedienung mit der Taschenlampe ist wohl kaum ein geeigneter Weg, um sich Informationen zu energiesparendem Verhalten anzueignen. Aus Sicht der Verbraucher werden die jährlichen Mehrkosten von 20 Euro angesichts der Gebrauchstauglichkeit der Stromzähler wohl als Frechheit empfunden werden. Stoppen könnte die Zwangsdigitalisierung der Haushalte mit geringem Stromverbrauch nur der zuständige Gesetzgeber, in diesem Fall also der Bundestag. Eine Ausnahme von der Austauschpflicht für die Haushalte, die weniger als 6000 kWh/a verbrauchen, erscheint sachgerecht. Zumindest könnte man die Frist verlängern, bis die vorhandenen analogen Stromzähler ihre Eichfrist überschreiten und ohnehin aus Altersgründen getauscht werden müssen.
Zuständig ist der Bundestag

Der Bundestag wird noch in diesem September neu gewählt, aber Smart Metering spielt im Wahlkampf keine bedeutende Rolle. Die meisten Wähler werden wohl erst ab der nächsten Legislaturperiode bemerken, welche Auswirkungen die gesetzliche Regelung für sie hat. 20 EUR pro Jahr machen angesichts der hohen Gesamtrechnung beim Stromverbrauch nicht mehr viel aus, dachten sich wohl die Initiatoren der Gesetzgebung.
Gewinner sind die Gerätehersteller

Welchen Nutzen der zwangsweise Gerätetausch im Hinblick auf die Energiewende noch hat, wenn die Kunden von der Möglichkeit, über Lichtsignale mit ihrem Stromzähler zu kommunizieren, keinen Gebrauch machen, weiß niemand so recht. Die Gerätehersteller stehen aber wohl bereits jetzt als Gewinner fest.
Komfortgewinn durch Digitalisierung?

Seitens des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie wurden hohe Erwartungen an das Gesetz geknüpft: „Intelligente Messsysteme können nicht nur den Stromverbrauch messen, steuern und kommunizieren (…) Sie [sind ein] Allround-Talent, um Energiekosten zu senken und Effizienz und Komfort zu steigern.“ Über Komfort sollten die Akteure sich vielleicht noch einmal austauschen.

https://scilogs.spektrum.de/datentyp/di ... chenlampe/

microsoft
Posts: 530
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Quantensprung in der digitalen Zone

Post by microsoft » Tue Sep 12, 2017 15:14

Noch ein durchaus lesenswerter Artikel
~32 Minuten Lesezeit

Massenmediale Ideologieproduktion
Prof. Rainer Mausfeld im Interview mit Jens Wernicke. Exklusivabdruck aus dem Buch "Lügen die Medien?".

https://www.rubikon.news/artikel/massen ... produktion

Post Reply