Der unbedeutende menschliche Klimafaktor

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
Post Reply
microsoft
Posts: 530
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Der unbedeutende menschliche Klimafaktor

Post by microsoft » Mon Sep 04, 2017 0:24

Was uns Politik und Pseudowissenschaften verkaufen will und wie es eigentlich funktioniert, oder das dumme Geschwätz vom Klimawandel. :-o

Abstract

Climate reconstructions reveal a strong winter amplification of the cooling over central and northern continental Europe during the Little Ice Age period (LIA, here defined as c. 16th–18th centuries) via persistent, blocked atmospheric conditions. Although various potential drivers have been suggested to explain the LIA cooling, no coherent mechanism has yet been proposed for this seasonal contrast. Here we demonstrate that such exceptional wintertime conditions arose from sea ice expansion and reduced ocean heat losses in the Nordic and Barents seas, driven by a multicentennial reduction in the northward heat transport by the subpolar gyre (SPG). However, these anomalous oceanic conditions were largely decoupled from the European atmospheric variability in summer. Our novel dynamical explanation is derived from analysis of an ensemble of last millennium climate simulations, and is supported by reconstructions of European temperatures and atmospheric circulation variability and North Atlantic/Arctic paleoceanographic conditions. We conclude that SPG-related internal climate feedbacks were responsible for the winter amplification of the European LIA cooling. Thus, characterization of SPG dynamics is essential for understanding multicentennial variations of the seasonal cycle in the European/North Atlantic sector.
https://www.nature.com/articles/s41598- ... 64abe4b1ec

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Der unbedeutende menschliche Klimafaktor

Post by xg27 » Mon Sep 04, 2017 9:56

Das Schlimme daran ist, dass es keine vernuenftige erkenntnisorientierte Diskussion darueber gibt sondern nur einen Glaubenskrieg. Wir haben ein 'Klimawandelpaket' und das geht so:


"Klimawandel IST..stop...Klimawandel=Klimaerwaermung...stop...Ursache=menschengemachtes CO2 via Verstaerkung des Treibhauseffektes.....paket ende"




Diesem Paket kann man entweder zustimmen; dann ist man ein #klimawandelpaketfollower oder man kann nicht zustimmen und dann ist man ein #klimaleugner!. Nun ist natuerlich Unwahrheit eine schlimme Sache, aber noch schlimmer ist ein Gemisch aus Wahrheit und Unwahrheit. Nicht Mechanismen der Vernunft (oder der Wissenschaft wenn man so will) wirken hier sondern Mechanismen der Demognostik und der Demagogie. "Teile & Herrsche' kommt mir da in den Sinn. Ich glaube aber nicht dass 'Teile & Herrsche' von Anfang an der Zweck war, denn die erste systematische Popuparisierung der Treibhausgasthese wurde - soweit ich weiss - von Margareth Thatcher betrieben; und Grund dafuer war dass Sie durch das Errichten von mehr Atomkraftwerken unabhaengiger von Kohle werden wollte inclusive der laestigen Bergarbeiterstreiks. Also, Gretchen betrieb sehr wohl Populismus aber in diesem Fall nicht zwecks 'Teile & Herrsche'.



Ich fuer meinen Teil stimme diesem 'Klimawandelpaket' teilweise zu und teilweise nicht, und ich kann auch erklaeren warum.




fortsetzung folgt.

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Der unbedeutende menschliche Klimafaktor

Post by xg27 » Wed Sep 06, 2017 15:50

fortsetzung.

Klimawandel IST
Zustimmung. Das kann ich seit etwa 10 Jahren selbst beobachten, und alle Anderen die ich frage, auch.



Klimawandel=Klimaerwaermung
Das was ich beobachten kann ist ein immer mehr unstetes Wetter mit immer haeufigeren Extremen, also sehr heiss dann ploetzlich sehr kuehl; sehr trocken und dann ploetzlich sintflutartige Niederschlaege, usw. Das ist ein Wandel hin zu einem Steppenklima und nicht per se eine Erwaermung.

Die meisten Leute glauben an eine Erwaermung weil in der Berichterstattung heisse Tage, Monate etz, immer in den Headlines auftauchen aber besonders kalte als Randnotiz ins Kleingedruckte verbannt sind. Aber die Wirklichkeit aendert sich nicht nur weil man anders darueber berichtet. Es wird uns auch gesagt dass man aus vielen vielen Temperaturmessungen auf der ganzen Welt eine statistische Erwaermung um 0,5 oder 0,8 Grad C errechnet hat. Das aber als Beweis fuer eine solche (kleine) Erwaermung zu nehmen, ist im besten Fall leichtsinnig.

Weitaus ernster wuerde ich aber das Abschmelzen der Gletscher nehmen und auch, dass Fruehlingspflanzen immer frueher bluehen und in immer hoeheren geografischen Breiten wachsen und in immer groesseren Hoehenlagen. Es koennte sein dass auch eine Erwaermung stattfindet; diese muss aber nicht der Grund fuer den Wandel zu einem Steppenklima sein oder gar ein und dieselbe Sache. Eine Gleichzeitigkeit zweier Ereignisse ist kein Beweis fuer einen kausalen Zusammenhang. Tatsaechlich wird viel Geld und Zeit investiert um einen solchen kausalen Zusammenhang zu erklaeren oder sogar zu konstruieren. Aber das ist die Domaene der Erklaerungstheorien und Simulationen. Ich bezweifle dass wir momentan ein so detailliertes und exaktes Verstaendnis des globalen Wettergeschehens haben um es wirklichkeitsnah simulieren zu koennen(1). Haetten wir ein solches Verstaendnis dann koennten wir auch exakte Wettervorhersagen fuer sehr lange Zeitraeume machen. Das koennen wir aber nicht.

Im Fokus sollte also der deutlich beobachtbare Wandel zu einem Steppenklima hin stehen; und die Moeglichkeit einer parallel dazu stattfindenden Erwaermung nicht ganz ausser acht gelassen werden.



Ursache=menschengemachtes CO2 via Verstaerkung des Treibhauseffektes
Eine Gasschicht in der Atmosphäre die die Einstrahlung teilweise reflektiert tut das in beide Richtungen; nach unten zurueck zur Erde und nach oben zurueck ins All. Wir alle kennen das von den Wolken. Sie vermindern tagsueber die Erwaermung der Erde durch teilweise Reflektion der einfallenden Sonnenstrahlung zurueck ins All; und nachts vermindern sie die Abkuehlung der Erde indem sie einen Teil der von der Erde abgestrahlten Waerme wieder auf die Erde zurueck reflektieren. Diese beiden Effekte gleichen sich aus und die Durchschnittstemperatur bleibt gleich. Mehr noch, diese daempfende Wirkung der Wolken, etz, bewirkt einen ausgeglichenen Temperaturverlauf und damit ein tendenziell ausgeglicheneres Wetter. Mehr reflektierende Elemente in der Atmosphaere puffern Temperaturverlauf und Wetter. Wir beobachten aber genau das Gegenteil davon, unstetigeres Wetter und Zunahme von Extremen!

Steppe macht Steppenklima. Die global immer groesseren versteppenden Flaechen - Stichworte chemische Landwirtschaft, Raubbau an Waeldern, Palmoel usw usw - sind fuer mich die plausibelste Erklaerung fuer zunehmend globales Steppenklima. Und der organische Bodenanteil dieser versteppenden Flaechen gast als CO2 aus; dieses zusaetzliche CO2 ist aber nicht Ursache sondern ein Effekt der Versteppung.

Was die etwaige Erwaermung betrifft, solche Schwankungen gab es immer schon. Erinnern wir uns doch nur daran als uns 'die Wissenschaft' ende der 70er Jahre erzaehlt hat es kaeme eine neue Eiszeit; heute sagen sie dass sich die Erde seit 100 Jahren erwaermt. Und stellen wir uns ein primitives Volk vor das 100 Jahre lang immer noch mehr heizt und wenn es dann waermer wird den Zorn der Goetter dafuer verantwortlich macht. Praktisch unser gesamter Energieverbrauch wird kalorisch gedeckt und alle dabei freigesetzte Waerme endet in der Umwelt, auch Planet Erde genannt. Allerdings erklaert die von uns jaehrlich freigesetzte Waerme nur eine globale Erwaermung von wahrscheinlich ~ 0,05 K (C).



Zweifellos muessen wir immer mehr auf erneuerbare Energien umstellen, vor Allem aus Kernkraft und Erdoel schnell aussteigen. Aber der Grund dafuer ist nicht das CO2.

Und noch wichtiger ist es, unseren Resourcenverbrauch - inklusive Energie - stark runterzufahren. Immer mehr Energie zu verbraten die dann aus Windkraft, PV & Co kommen soll, das wird nicht funktionieren. Alleine schon weil uns die Seltenen Erden ausgehen werden.






(1) Die Grundaussage jeder Simulation ist: "Wenn mein Esel fliegen koennte dann waere er ein Adler."

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Der unbedeutende menschliche Klimafaktor

Post by xg27 » Fri Sep 08, 2017 12:22

Nachtrag


Die meisten Leute sind entweder nicht faehig oder nicht willens, ein Komplettpaket wie dieses Klimawandelpaket in seinen Einzelteilen und in den einzelnen Beziehungen zwischen diesen Einzelteilen zu ueberdenken. Und daher bestreiten viele Leute das Stattfinden eines [menschengemachten] Klimawandels weil sie [natuerlich] nicht ueberzeugt sind von der angebotenen Ereklaerung eines CO2-Treibhauseffektes. Und Viele sind gegen starken Ausbau der erneuerbaren Energien nur weil sie die Begruendung des CO2 ablehnen. Die CO2-Treibhaus-Erklaerung wirkt als Trojanisches Pferd. Obwohl das wahrscheinlich nicht die anfaengliche Absicht war, ist dieses Trojanische Pferd heute bestens dazu geeignet die Bevoelkerung zu spalten.

Post Reply