Geständnis eines Nazis

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
Post Reply
microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Geständnis eines Nazis

Post by microsoft » Wed Oct 19, 2016 9:26

Eberhard August Franz Ewald Krüger gesteht in der Sendung von Markus Lanz vom 18.10.16, ungeniert so ganz nebenbei den Mord an einem Vorgesetzten.

Krüger über die Nazis, "es ist ihnen nicht gelungen einen Mörder aus mir zu machen".

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Geständnis eines Nazis

Post by Ochnö » Wed Oct 19, 2016 14:52

Kleines bischen verwirrt heute morgen?
Was Hardy getan hat nennt man Notwehr-abgesehen davon war er kein Nazi.Das er von der AHS Sonthofen nicht verschwinden konnte,ohne sich und andere in Gefahr zu bringen sollte selbst dir klar sein.

1Moa
Posts: 6
Joined: Fri May 11, 2012 12:30

Re: Geständnis eines Nazis

Post by 1Moa » Thu Oct 20, 2016 18:24

Ochnö wrote:Kleines bischen verwirrt heute morgen?
Was Hardy getan hat nennt man Notwehr-abgesehen davon war er kein Nazi.Das er von der AHS Sonthofen nicht verschwinden konnte,ohne sich und andere in Gefahr zu bringen sollte selbst dir klar sein.
Ochnö, ich habe die Sendung auch gesehen. Krüger behauptete sehr wohl ein Nazi gewesen zu sein und seinen Vorgesetzten umgebracht zu haben. Notwehr hin oder her, es gibt hier wohl derzeit nur seine Aussage, flieschte dabei eine Träne aus dem linken Auge und wollte mit einem "schnief" nicht mehr darüber sprechen.

Microsoft möchte mit seinem Beitrag sicher deutlich machen, welchen widersprüchlichen Standpunkt Hardy da heute noch hat.

Die Nazi haben es nicht geschafft einen Mörder aus ihm zu machen sagt Hardy, aber er gesteht, einen Menschen gemordet zu haben. "Der oder Ich". Eiskalt.

Fakt ist,
Krüger hat einen Menschen umgebracht und behauptet nicht zum Mörder geworden zu sein.
Dafür wurde er nach damaligem Kriegsrecht vermutlich rechtmäßig zum Tode verurteilt, konnte sich aber aus dieser Situation herauswinden.
Microsoft wrote:Eberhard August Franz Ewald Krüger gesteht in der Sendung von Markus Lanz vom 18.10.16, ungeniert so ganz nebenbei den Mord an einem Vorgesetzten.

Krüger über die Nazis, "es ist ihnen nicht gelungen einen Mörder aus mir zu machen".
Für mich ist der Kerl ein ziemlich skrupelloses Arschloch. Er hätte sich von seiner Truppe auch absetzen können, so wie das damals viele gemacht haben. Nur die Elite-Nazis blieben fast immer bis zum bitteren Ende.
Krüger war so einer der nur seine Haut retten wollte und sich mit dererlei Geschichten(kann er heute noch gut), aus der Verantwortung stahlen. Ich glaube von den Beteuerungen Krügers kein Wort.

Ich kann mich auch sehr gut an eine Veranstaltungen in einer Schule erinnern, wo ein Überlebender den Schülern von den Grausamkeiten der Nazis in den Konzentrationslagern erzählte. Im Hintergrund saß ein gräfliches Schwein und hörte zu.

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/ ... f-1.936919
http://www.zeit.de/1979/26/hut-ab-vor-dieser-courage

Wie du siehst, solche Typen gibt es viele.

Der "geläuterte" Hardy Krüger hat es sogar geschafft sich als Opfer darzustellen, ganz ohne die Mithilfe der Zeit-Gräfin Dönhoff und der Stadt Aachen.

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Geständnis eines Nazis

Post by Ochnö » Fri Oct 21, 2016 15:07

1Moa = 2.908cm auf 100m soweit reicht also dein Blick in die Vergangenheit....

Das Hardy Krueger sich heute noch scheamt das er der Indoktrination seiner Eltern in fruehester Kindheit erlegen ist,scheint dir unversteandlich.Interessant wie selbstgerecht man sein kann.
aber er gesteht, einen Menschen gemordet zu haben. "Der oder Ich". Eiskalt.
Du warst dabei wie er"eiskalt"getoetet hat?
Was weist du davon was es mit einem 17jaehrigen macht derartiges zu erleben?

Da passt noch so einiges in deiner Argumentation nicht zusammen:
Dafür wurde er nach damaligem Kriegsrecht vermutlich rechtmäßig zum Tode verurteilt, konnte sich aber aus dieser Situation herauswinden.
Du siehst also Nazirecht heute immer noch als Recht?Interessant."herauswinden"-traeum weiter.Waere er gefasst worden waere er ohne Urteil auf der Stelle erschossen,oder gehaenkt worden.
Im Hintergrund saß ein gräfliches Schwein und hörte zu.
Grafen sind also grundsaetzlich Schweine?
Noch interessanter.
Von welchem Schwein sprichst du hier?
Die nachfolgenden Saetze legen nahe das du Graefin Doenhoff meinst?
Dumm nur das sie bspw. ihren Artikel 1979,also 4-5 Jahre vor ihrem Tod geschrieben hat und der Historiker seine Forschung 2007 veroeffentlicht hat.
Abgesehen davon,beschaeftige dich mal mit ihrem Lebenslauf
https://de.wikipedia.org/wiki/Marion_Gr ... C3%B6nhoff

Nix mit "Nazi".

Reg dich besser ueber Filbinger und seine heutigen Fans auf,oder ueber Mauz und Ex.BuPreas die in geschuetzt haben.

microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Geständnis eines Nazis

Post by microsoft » Sun Oct 23, 2016 11:09

Ochnö wrote:Was Hardy getan hat nennt man Notwehr
Soo ..., warst du dabei?
Ochnö wrote:-abgesehen davon war er kein Nazi.
Ach ..., war er nicht?
Ochnö wrote: Das er von der AHS Sonthofen nicht verschwinden konnte,ohne sich und andere in Gefahr zu bringen sollte selbst dir klar sein.
Soo ..., konnte nicht verschwinden?
Ochnö wrote:Moa = 2.908cm auf 100m soweit reicht also dein Blick in die Vergangenheit....
Ich meine, 1Moa sieht das mit Krüger schon richtig.
Ausserdem wird er nicht beleidigend, wenn die Argumente ausgehen!

Dir sollte schon klar sein, dass Krüger aktiv am System beteiligt war. Er sagt selber, er wäre schon mit fünf Jahren ein Nazi gewesen.
Nach dem Krieg war er natürlich kein Nazi mehr, so wie alle, er hatte ja schließlich einen Freund der ihn über die Nazis aufklärte.
Nur, "er konnte während des Krieges mit niemanden darüber reden", na klar doch!

Krüger ist Schauspieler. Ein früh berufener.

Typisch für die Nachkriegzeit sind diese Geschichten:

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46272512.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46169310.html
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46266058.html


Ich denke für die wenigen noch lebenden Verfolgten des Holocaust muss der Auftritt dieses "Widerstandkämpers Krüger" ein unermässliches Gräul sein.

Aber was kann man von einem Staat erwarten dessen Wurzeln aus den alten Bäumen stammen und in dessen brauner Soße (siehe CSU Bayern)Reichsbürger mit Wissen des Innenministeriums noch heute in Diensten stehen?

Es ist einfach nur zum kotzen.

Post Reply