Eingeknickt - US-reality

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
rufus
Posts: 242
Joined: Sat Feb 25, 2012 21:12

Re: Eingeknickt - US-reality

Post by rufus » Wed Jan 13, 2016 22:14

Bist Du immer noch für die Freigabe von halbautomatischen Waffen:

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 71904.html

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Eingeknickt - US-reality

Post by Ochnö » Thu Jan 14, 2016 1:12

WAS hat Deutschland mit den USA zu tun was den Besitz,oder Umgang mit Waffen in der Hand eines Buergers betrifft?
Praktisch NICHTS!
Diese Leute die da den"kleinen Waffenschein"
https://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Waffenschein
beantragen haben NICHTS begriffen.

Hier gibt es eben nicht die Tradition das jeder fuer sich selber verantwortlich ist.Hier hatte man auch nie die grossen Distanzen wie in den USA,wo u.U.der Sherriff 2-3h entfernt ist.Mittlerweile ist das aber in deutschland in laendlichen Gegenden teilweise auch nicht besser.Trotzdem war hier immer die Vormacht des Adels,der "seine Buerger beschutzte"(wenn er sie nicht gerade mal in die USA verkaufte..)und daher ist der Waffenbesitz hier auch kein echtes Thema,da sich alle vom Staat hier pampern lassen und wenn mal nicht genug gepampert wird das heulen angefangen wird.

Diese Leute,wenn sie denn sich so eine "Waffe"kaufen,die bringen sich nur selber in Gefahr!
Die wedeln damit herum und"drohen"erst mal damit,weil ihre Hemmschwelle fuer den echten,richtigen Einsatz zu hoch ist.
Damit werden sie dann vom Taeter entwaffnet,oder mit seinem Messer abgestochen.
Das ist BS!
Wenn ich eine Waffe trage dann muss ich auch in der Lage sein diese Rechtskonform(blitzartige Entscheidung-ist Notwehr Situation gegeben und welches Mittel darf\kann ich maximal einsetzen) und ohne weiteres Nachdenken einzusetzen.
Dazu fehlt diesen Leuten jegliche geistige und koerperliche Voraussetzung.
Alleine eine Pistole braucht midestens 3-4 Jahre Training(2-3x die Woche mit jeweils 100-200 Schuss),bis ich schnell genug bin meine Waffe zu ziehen und stoppende Treffer anzubringen,auch in unterschiedlichen Situationen und u.U.mehreren Zielen.
Merke,ein Angreifer mit einem Messer in einer Distanz von bis zu 7m ist einem Polizisten mit Pistole ueberlegen!
"Situation awareness"waere allemal besser...und rechtzeitig die Kurve kratzen.
Wuerde ich auch immer vorziehen statt eines fights.
Wer allerdings meine Familie physisch angreift,oder einen Freund,oder auch nur eine Person in meiner Naehe kann damit rechnen das er das u.U.nicht ueberlebt.

Ist aber immer das gleiche,es wird in Deutschland aus der eigenen Tradition und Geschichte heraus versucht andere Staaten,die eine andere Geschichte und Tradition haben(meist abwertend)zu beurteilen.
Nehmt doch endlich mal eure Bretter vom Kopf,geht in die Welt hinaus und lasst euch einen frischen Wind(vorurteilsfrei)um die Nase wehen.Btw."der wilde Westen"war eben nicht so"Wild"wie es euch Hollywood immer vermitteln wollte...deswegen hinken derartige Vergleiche dann auch immer fuerchterlich.

rufus
Posts: 242
Joined: Sat Feb 25, 2012 21:12

Re: Eingeknickt - US-reality

Post by rufus » Thu Jan 14, 2016 3:14

1. Das mit den unterschiedlichen Traditionen stimmt. M.E. ist das Schießeisenrecht in den USA ein Anachronismus. Es gibt nun mal keine Kommantschen oder Tramps mehr gegen die man sich zur Wehr setzen müsste! ;)

2. Wieso glaubst Du, dass der durchschnittliche Hillbilly schlauer ist als der durchschnittliche Kraut?

3. Ich sehe den Mehrwert von Waffen zur Selbstverteidigung auch nicht. In 99,9 Prozent aller Fälle wäre eine Waffe nicht hilfreicher als defensives Verhalten. Stattdessen erhöht eine Waffe die Gefahr, da sich die innere Grundeinstellung des Trägers durch die Waffe verändert (zum negativen). Und die 0,1 Prozent wo eine Waffe hilfreich sein könnten nützen Otto Normalverbraucher auch nicht, da er gar nicht das Wissen und die Kompetenz hat, um sich im entscheidenten Moment richtig zu verhalten. Nicht umsonst genießen Polizisten und Sicherheitsleute eine spezielle Ausbildung. Wenn Du das allerdings alles weißt, verstehe ich nicht, warum Du Dich dennoch Pro Schießeisen äußerst.

Es ist nicht so, dass ich es Dir vorwerfe. Ich respektiere Deine Meinung. Ich verstehe nur 1. die innere Logik noch nicht und 2. bin ich immer noch überrascht, dass Du es so siehst. Hätte es einfach nicht erwartet. :)

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Eingeknickt - US-reality

Post by Ochnö » Thu Jan 14, 2016 7:00

rufus wrote:1. Das mit den unterschiedlichen Traditionen stimmt. M.E. ist das Schießeisenrecht in den USA ein Anachronismus. Es gibt nun mal keine Kommantschen oder Tramps mehr gegen die man sich zur Wehr setzen müsste! ;)
Keine"Tramps"mehr?
Du warst offensichtlich noch nie in den USA und wenn nicht laengere Zeit und schon gar nicht ausserhalb einer gated community
Abgesehen das es sehr wohl tausende von "Tramps"gibt aber normalerweise nicht ein Problem darstellen gegen das man sich mit einer Waffe zur Wehr setzen muesste.
Du willst also einem anderem Land vorschreiben das seine Traditionen und seine Verfassung auf den Muellhaufen gehoeren?
Interessant.
Die Verfassung der USA ist nun mal so etwas wie die 10 Gebote der Christen = absolut und unveraenderlich!Period!
DA wo man etwas aendern koennte,bei dem legalem Zugangsweg eine Waffe zu besitzen und zu_behalten_,da krankt es!
Nur stehen sich da die Fronten unversoehnlich gegenueber und daher sehe ich derzeit keinen Weg zu einer besseren Loesung.
Warum aber einem_gesetzestreuen(!)Buerger,der im _sicherem_(!)Umgang mit einer waffe trainiert ist,der Zugang dazu verwehrt werden sollte,solche "deutsche" Argumente verstehe ich nicht.
2. Wieso glaubst Du, dass der durchschnittliche Hillbilly schlauer ist als der durchschnittliche Kraut?
Sinnfreie Polemik von jemandem der nicht weis was ein hillbilly ist.Was soll so etwas? :(
3. Ich sehe den Mehrwert von Waffen zur Selbstverteidigung auch nicht. In 99,9 Prozent aller Fälle wäre eine Waffe nicht hilfreicher als defensives Verhalten. Stattdessen erhöht eine Waffe die Gefahr, da sich die innere Grundeinstellung des Trägers durch die Waffe verändert (zum negativen). Und die 0,1 Prozent wo eine Waffe hilfreich sein könnten nützen Otto Normalverbraucher auch nicht, da er gar nicht das Wissen und die Kompetenz hat, um sich im entscheidenten Moment richtig zu verhalten. Nicht umsonst genießen Polizisten und Sicherheitsleute eine spezielle Ausbildung. Wenn Du das allerdings alles weißt, verstehe ich nicht, warum Du Dich dennoch Pro Schießeisen äußerst.
Das dies auch die Freiheit beinhaltet mit einem permit auf die Jagd zu gehen und deine Familie mit gesundem Fleisch zu versorgen,oder jemand Freude daran hat sich auf einem Schiesstand meditativ zu entspannen bleibt bei dir aussenvor.Warum?
Dem obigen gesagtem von dir stimme ich dem Grunde nach zu.Dies sehe auch ich sehr kritisch.Insbesonders wenn es sich um Leute handelt die vor ihrem Lehrgang fuer concealed carrying noch nie eine Waffe in der hand hatten.Habe allerdings auch schon Leute erlebt,die durch einen derartigen Lehrgang,durch die Aeusserungen anderer Teilnehmer so erschuettert waren,das sie ihr permit anschliessend nicht beantragt haben..statt dessen Kontakt mit Schiessport Vereinen aufgenommen haben um dort zu trainieren-dann aber eben nicht mehr zwecks zweifelhafter"selbstverteidigung",sondern einfach zur Entspannung.Die hatten naehmlich begriffen-das es eben kein leichtes Unterfangen ist ein Leben zu nehmen,auch wenn das vom Gesetz in dem Falle abgedeckt waere.
Wie schon gesagt Schiessen ist eine Art von Meditation und sehr anstrengend fuer Koerper und Geist.Du musst dich dafuer in einem inneren Gleichgewicht befinden und voellig entspannt sein.
Die Bewegungsabfolgen,wie du atmest,wie du zielst muessen immer wieder geuebt werden.Insbesonders gilt dies fuer Pistolen und Revolver.Aber auch Gewehr schiessen ist so einfach nicht-insbesonders wenn du nicht nur benchrest schiessen willst,sondern dich richtig fuer die Jagd vorbereitest.Also liegend,sizend,kniend und aus dem Gehen heraus.
Trap und insbesonders 5 Stand ist auch nicht einfach und erfodert jahrelanges Training.(Google hilft)
Bogen ist voellig ausserhalb meiner "Reichweite"..;)
Stell dir vor,ich bin hier mit Menschen zusammen die vielfach auf einer Farm oder Ranch aufgewachsen sind und schon als Kinder die Familie mit ihrer .22 die Familie mit Fleisch versorgt haben,d.h. squirrel,rabbit etc.Spaeter dann Fasan,Grouse o. ae.
Warum sollte ich solchen Menschen ihre Waffe nehmen wollen?Zudem gibt es hier weite Bereiche wo du Stundenlang auf die Polizei warten muesstest in einem Not = Ueberfall!Da ist es nunmal normal das der rancher seinen revolver an der Seite hat und seine Frau trainiert im Umgang mit einer Waffe."Laendlich = Friedlich"stimmt schon-aber auch in solchen Gegenden kommen mal Boesewichte vorbei und da ist man besser vorbereitet.Daher ja auch die Regel - auf ein Fremdes Grundstueck gehst du nur wenn du eingeladen wirst...sonst koennte die Luft schnell ungesund bleihaltig werden.
Es ist nicht so, dass ich es Dir vorwerfe. Ich respektiere Deine Meinung. Ich verstehe nur 1. die innere Logik noch nicht und 2. bin ich immer noch überrascht, dass Du es so siehst. Hätte es einfach nicht erwartet. :)
In Deutschland habe ich die Restriktionen verstanden.Aus der Deutschen Tradition heraus ist das nicht anders moeglich.Aber schon im europaeischem Ausland war es frueher anders,Frankreich oder Italien war der Zugang zu einer Waffe immer deutlich leichter.

Meinst du aber nicht doch,das es gerade in Deutschland nicht doch genug Dinge gibt um die man sich Kuemmern,oder sorgen muesste-statt immer nur mit den Fingern auf andere Laender zu zeigen?
Hatten wir nicht immer genug eigenen Dreck vor der Huette?
Eindampfen von Polizei,Feuerwehr,Lehrern.Schlechte Bezahlung von Kindergaertner(innen)und Pflegekreaften.Abschaffung der Wehrpflicht und miese Ausbildung(ueber alles)der Berufsarmee(ueber die ich nur noch lachen kann).Soll warscheinlich den Feind als Clowns verkleidet so lange mit Lachen aufhalten bis mal Soldaten kommen...
Ein Feigling und Luegner von Oberst wird nach der Ermordung von Zivilisten(fuer diese Ermordung belog er andere Soldaten,die sich nun damit herumschlagen muessen)mit dem Generalsrang(nach einer sehr kurzen"schamfrist)belohnt.
Polizei und Verfassungschutz,BKA,BND im Freiflug ohe Kontrolle und auf dem rechten Auge blind...usw.

Post Reply