Netbook für JonDo live-OS / Tails

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
Post Reply
Al3ph
Posts: 140
Joined: Sun Aug 11, 2013 20:41

Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by Al3ph » Sun Dec 06, 2015 16:43

Ich suche schon seit geraumer Zeit ein möglichst kleines und leichtes Netbook um auf Reisen das JonDo live-OS und Tails zur Verfügung zu haben.

Vorraussetzungen:
möglichst klein
möglichst leicht
min. 2GB RAM
gute Akkulaufzeit

Ich war schon nahe daran mir das ASUS EeeBook 205TA zuzulegen.
http://www.asus.com/Notebooks/ASUS_EeeBook_X205TA/

Aber Linux hat offenbar ein massives Problem mit dem Z3735 Bay Trail chip bzw. dem 32-Bit UEFI dieser Geräte, es scheint auch noch diverse andere Kompatibilitätsprobleme (kein wifi!) zu geben. Jedenfalls scheint sich Linux nicht ohne Weiteres auf diesen EeeBooks zu laufen.
http://www.amazon.de/review/R2WA1P13G6034E

Hat jemand eine brauchbare Alternative?


Al3ph
Posts: 140
Joined: Sun Aug 11, 2013 20:41

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by Al3ph » Sun Dec 06, 2015 20:29

Ja danke, so weit war ich schon.

Sind entweder Uralt-Modelle die man nicht mal mehr gebraucht bekommt oder viel zu groß und schwer.
Ich habe keine Lust für einige hundert Euro ein veraltetes Gebrauchgerät zu erstehen das dann vielleicht doch nicht oder nur eingeschränkt mit einem live-OS zum Laufen zu bringen ist und das ich nicht retournieren kann.
Das Einzige was nachweislich funktioniert ist das Acer C720 Netbook. Ist mir aber fast schon zu groß. Und auch kaum mehr zu bekommen.

Und die modernen Chromebooks kleinerer Bauart unterstützen mangels SeaBIOS alle kein booten von Linux via USB. Oder sie haben überhaupt keine x86 Architektur.

Ist echt zum Verzweifeln.
Es kann doch nicht sein dass es kein kleines mobiles Gerät mit ca. 1kg Gewicht gibt das Tails / JonDo liveOS unterstützt.

mango_curri
Posts: 57
Joined: Fri Mar 21, 2014 22:59

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by mango_curri » Mon Dec 07, 2015 6:46

da mal nachfragen (gebrauchte Business Hw):
- afb, online + shops (http://www.afb-group.de/)
- itsco (http://www.itsco.de)

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by Ochnö » Mon Dec 07, 2015 15:48

@ weitere Anschriften
http://www.schiwi.de/shop4/index.php

Die einfach auch mal anrufen.Nicht alles was sie haben ist unbedingt auf der Seite und zudem waren da in der Vergangenheit auch immer Leute die Ahnung hatten und nicht einfach Kartons schupsten ;)

Auch bei https://www.conrad.de/de/notebooks-zubehoer-c17126.html

koennte etwas gehen.Bspw.
https://www.conrad.de/de/netbooks-o0413030.html

evtl. weiss ja xg27 ob die Hardware mit JonDo live-OS und Tails funktioniert

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by xg27 » Tue Dec 08, 2015 16:21

Damit JoToSlS und Tails laufen koennen, muss das BIOS Booten von externem Traeger unterstuetzen. Und die CPU-Architektur muss kompatibel sein. Bei den meisten CPUs ist das der Fall, daher auch die Entscheidung fuer das konkrete instruction set. Aber natuerlich nicht bei allen CPUs.

Ob die livesysteme tatsaechlich auf einem konkreten Rechner laufen oder nicht; das weiss man mit Sicherheit erst nachdem man es ausprobiert hat. Ferndiagnose hat immer auch ein kleines Restrisiko. Alle Modelle auf denen man auch freie Betriebssysteme installieren kann sollten eigentlich vom BIOS her keinerlei Probleme machen.

https://h-node.org/notebooks/catalogue/en

Bleibt dann nur noch die Architektur abzuklaeren, und es gibt mehr x86-kompatible chipsets als man meint. Und vor Allem mehr als man von Verkaeufern gesagt bekommt.
SeaBIOS
?
Seit Jahren boote ich die verschiedensten Livesysteme auf verschiedenen Rechnern incl [alten] Netbooks, ganz ohne SeaBIOS.


Wenn ein Rechner "das Booten von Linux von einem externen Traeger nicht unterstuetzt", dann hat er eine eingebaute Blockade auf BIOS-Ebene; Corporate-landlords versuchen das unter fadenscheinigen Begruendungen immer wieder weil sie die user wie Tiere in Massentierhaltung halten wollen. Aber sehr oft ist das einfach nur Unsinn, die Verkaeufer singen einfach oft nur das Lied ihrer landlords um ihren Job zu behalten. Manchmal sind sie auch so dumm und glauben es selbst; wenn sie klug waeren dann wuerden sie sich schliesslich eine ehrlichere Arbeit suchen....



Ein Beispiel aus der Praxis:

Etliche Jahre lang haben mir alle ISPs - ausnahmslos ALLE - mit treuherzigem Augenaufschlag erklaert dass ihre umts-modems "Linux nicht unterstuetzen". Und trotzdem ging ich all diese Jahre mit genau diesen Modems ins inet. Mit Linux. 12 Monate pro Jahr. Mit verschiedenen Linuxen. Sogar mit BSDs. Also was ist los?

Wenn man genauer nachbohrt bei diesen rechtschaffenen Verkaeufern - oder wie man sie eben nennen will - dann laeuft es darauf hinaus dass einfach nur das Schnueffelprogramm des ISP das auf das Modem gepackt ist und von dort auf den [Win] Rechner geladen wird um dort das Modem zu steuern, dieses Programm laeuft nur in Win. Logisch,ist ja fuer Win geschrieben. Aber das Modem laeuft auch ohne das tolle bunte Schnueffelprogramm, denn es reagiert auf AT-commands und die kann auch ein anderes Steuerprogramm senden, etwa Linux NetworkManager. Man kann sogar das Modem ueber eine serielle Konsole manuell mit AT-commands steuern. Und man muss die Modems vorher umschalten von zeroCD auf modem-mode. Dafuer gibt es in Linux usb-modeswitch und in BSD macht das der Treiber. Bei neu auf den Markt eingefuerten Modems dauert es eine Zeit bis die notwendigen Daten bekannt und implementiert werden.

Trotzdem wird den unbedarften usern tagtaeglich von den ISPs suggeriert, dass sie unter Linux keine umts-modems nutzen koennen, also besser brav bei Windoof bleiben.



Fazit:
Egal was die Konzernheinis sagen; erst mal gar nichts glauben - g*a*r-n*i*c*h*t*s-g*l*a*u*b*e*n - sondern selbst ausprobieren. In diesem Fall den bootfertigen usb-stick einstecken und in einen real-live shop fahren und dort das Modell der Wahl ausprobieren. Stick rein>>Starten>>ins BIOS und dort das korrekte Bootmedium auswaehlen>>das livesystem booten. Oder eben nicht. Wenn der shop ausprobieren verweigert, dann ist das ein guter Grund, dort keinen einzigen Cent zu lassen.

Ja, das ist beschwerlichwer als im onlineshop click-click bestellen, aber ich kann es nicht aendern. Gemeinsam koennen wir es aendern.

Al3ph
Posts: 140
Joined: Sun Aug 11, 2013 20:41

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by Al3ph » Wed Dec 09, 2015 0:20

Danke!

Ich bezweifle micht dass es theoretisch möglich ist, Linux auf den modernen Netbooks / Chromebooks zu installieren, nach meinen Recherchen allerdings nur mit entsprechenden Modifikationen und angepassten Distros. Und dann nur mit deutlichen Einschränkungen.
Der Witz scheint bei vielen Modellen darin zu bestehen dass sie nur ein 32bit UEFI besitzen mit dem Linux zumindest bis vor Kurzem nicht zurechtkam (kann Tails seit 1.5). Dazu noch proprietäre firmware.
https://tails.boum.org/blueprint/UEFI/32-bit/

Dass Tails bzw. JonDo ootb darauf läuft halte ich für unwahrscheinlich aber nicht unmöglich. Mittlerweile scheint man für manche Modelle auch die Firmware für Wifi und co. im Griff zu haben.

Siehe etwa hier für das bekannte ASUS X205TA
http://www.elftronix.com/asus-eeebook-x ... all-notes/

Ich werde jedenfalls mal bei Conrad vorbeischauen und einfach ausprobieren was sich machen lässt.

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by xg27 » Wed Dec 09, 2015 22:07

Betreff BIOS-Einstellungen, ist vielleicht schon bekannt, aber trotzdem:

https://privacy-handbuch.de/handbuch_24o2.htm

mango_curri
Posts: 57
Joined: Fri Mar 21, 2014 22:59

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by mango_curri » Thu Dec 10, 2015 0:40

und was man auch noch probieren kann, ist der Plop Bootmanager

Quelle

Al3ph
Posts: 140
Joined: Sun Aug 11, 2013 20:41

Re: Netbook für JonDo live-OS / Tails

Post by Al3ph » Tue Dec 29, 2015 6:08

Kann zumindest einen Teilerfolg berichen!

Ich habe über ebay Kleinanzeigen einen gebrauchten aber neuwertigen Acer C720P um 150€ erstanden.
Hübsch aber mit 1,3kg doch überraschend schwer.
Als erstes wurde die Bodenplatte abgeschraubt um die Firmware-Schreibschutz-Schraube zu entfernen. Dabei wurde klar wo das Gewicht herkommt. Ein massiver Kupferstrang führt vom Prozessor zum Lüfter. Modernere Geräte arbeiten lüfterlos und ohne solche massiven Kühlkörper.
Danach ging es ChromeOS an den Kragen.
In Developer mode versetzt lässt sich SeaBIOS installieren. Wie bei den meisten Geräten mit Haswell Prozessor kann man auch beim C720 das gesamte ROM ersetzen.
Das ging gottseidank problemlos und nach dem Neustart kann man auch von USB booten.
ChromeOS läuft aber nicht mehr, ich habe es durch Ubuntu 15.10 64bit ersetzt. Die Installation von USB ist kein Problem, auch funktioniert eigentlich alles so weit.

Nun zum JonDo live OS.:
Der Start erfolgt rasch und nach einigen bangen Sekunden läuft es auch. Aber es läuft nicht gut.
Man fühlt sich in die fernere Vergangenheit des Projekts zurückversetzt, die halbe Hardware wird einfach nicht unterstützt.
.)Trackpad ist tot, man braucht eine USB-Maus
.)Der Versuch in den Ruhezustand zu gehen führt zum sofortigen Crash
.)Bildschirm immer auf max. Helligkeit, nicht regelbar
.)Keine Kamera oder Ton
.)Funktionstasten nicht unterstützt

Zumindest einige der Probleme sollen ab kernel 3.17 gelöst sein aber das live-OS läuft gegenwärtig auf 3.2.
Unter Ubuntu werden deutlich mehr Funktionen unterstützt.

Immerhin funktioniert das WLAN (Atheros sei dank) einwandfrei sodass man mit dem C720 durchaus arbeiten kann. Nur eben relativ eingeschränkt.
Tails habe ich noch nicht getestet, soll aber laufen. Wahrscheinlich besser, kernel ist gegenwärtig 3.16, spätestens mit v.2.0 im Jänner (Debian 8) wird es interessant. Damit sollte deutlich mehr hardware laufen. Ich hoffe cane kann auch das JoToSL mal wieder updaten.

Fazit:
Es lief besser als erwartet aber deswegen noch lange nicht gut.
Ich würde den Acer C720 also trotzdem nicht als Reise-Netbook für den Einsatz mit Tails /JonDo live OS empfehlen da zu schwer und zu wenig unterstützt. Es ist aber wohl das Beste was es momentan gibt.

Natürlich wäre es großartig JonDo / Tails auf modernen leichten Geräten wie dem Asus EeeBook 205TA oder gar tablets wie Microsoft Surface pro zum Laufen zu bringen aber das ist momentan wohl eher utopisch. Mit etwas Geduld und angepassten distros bekommt man linux auch heute schon auf diese Geräte, aber wohl nicht die live-OS.

Ich werde mein ex-Chromebook jetzt trotzdem mal in den Urlaub mitnehmen und ausgiebig testen.

Post Reply