Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
cane

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by cane » Thu Oct 15, 2015 17:03

Ist nicht unser Versuch unsere Demokratie etwa in islamischen Laendern zu installieren nicht genau so dumm und frech?
Interessanter Gedanke.

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by Ochnö » Thu Oct 15, 2015 18:48


Sagun
Posts: 25
Joined: Mon Sep 08, 2014 18:54

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by Sagun » Fri Oct 16, 2015 23:57


nichtbekannt
Posts: 670
Joined: Fri Nov 05, 2010 17:55

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by nichtbekannt » Mon Oct 19, 2015 16:45

Predigt in einer deutschen Kirche am vergangenen Wochenende.

Hörenswert!

http://www.efk-riedlingen.de/predigtarc ... 28KBit.mp3

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by Ochnö » Mon Oct 19, 2015 19:55

Werden wohl leider nur "die Falschen"spielen wollen;

http://www.bullshit-quiz.de/

die"Glaeubigen"machen einen Bogen drum herum.

microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by microsoft » Tue Oct 20, 2015 11:56

nichtbekannt wrote:Predigt in einer deutschen Kirche am vergangenen Wochenende.

Hörenswert!

http://www.efk-riedlingen.de/predigtarc ... 28KBit.mp3
Unglaublich!
Nachdem das in der evangelischen Kirche Deutschlands offenbar unwidersprochen hingenommen wird, sich die Landesfürsten und der Bundesfürst dieser evangelischen Sekte nicht aufklärend gegen diesen Schwachsinn stellen, muss man annehmen das dies die Meinung der evangelischen Kirche zu den Flüchtlingen widerspiegelt.
Das erklärt dann wohl auch den zeitweiligen Zulauf zu Pegida und ähnlichen ver(w)irrten Schafen und macht noch mehr deutlich.

microsoft
Posts: 531
Joined: Tue Jun 14, 2011 3:07

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by microsoft » Thu Oct 29, 2015 11:59

Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!!

Der Zustrom von Flüchtlingen wird die Konjunktur in Deutschland in diesem und im nächsten Jahr nicht nur stützen, sondern sogar beschleunigen. „Die kurzfristigen Konjunktureffekte der Flüchtlingsmigration sind aller Voraussicht nach positiv“, sagte der Chefvolkswirt der Allianz, Michael Heise, am Mittwoch. Grund seien höhere staatliche Ausgaben etwa für Unterkünfte, Versorgung und Betreuung, aber auch durch Konsumausgaben von Flüchtlingen. Für das laufende Jahr sehe man nur leichte Impulse, für 2016 erwarten Experten jedoch ein Plus von etwa 0,3 Prozent. Die Allianz rechnet für das laufende Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7, im nächsten Jahr von zwei Prozent. Ob der Zustrom der Flüchtlinge langfristig für das Wachstum positiv sei, ist nach Ansicht von Heise jedoch noch offen. „Das hängt entscheidend davon ab, ob es gelingt, die Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren.“

Die Volkswirte erwarten für Deutschland einem Zustrom von etwa einer Million Menschen für das Jahr 2015 und weiteren 600 000 für 2016. Rund 1,2 Millionen Menschen würden einen Asylantrag stellen. Im selben Zeitraum werden rund 400 000 Arbeitsmigranten in Deutschland erwartet. Sie stammen zum Großteil aus dem EU-Ausland. Unter dem Strich rechnen die Experten mit einem deutschen Bevölkerungszuwachs um rund 1,4 Millionen Menschen bis Ende 2016. Da erwartet wird, dass nicht alle Migranten einen Arbeitsplatz bekommen werden, gehe die Allianz von einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 185 000 Menschen aus. Die Zahl der Beschäftigten erhöhe sich jedoch im gleichen Zeitraum um 115 000 Personen.


Für die öffentlichen Haushalte ist der Flüchtlingsstrom den Berechnungen der Allianz zufolge eine erhebliche Mehrbelastung. Ihrer Einschätzung nach werden sich die Ausgaben für Zahlungen und Sachleistungen an Flüchtlinge, für Investitionen in Unterkünfte und zusätzliche Mitarbeiter im öffentlichen Dienst 2015 auf vier Milliarden Euro summieren. Für das Jahr 2016 rechne man sogar mit 12 Milliarden Euro. Diese Mehrausgaben seien aber dank eines Überschusses des Staatshaushaltes von 26 Milliarden Euro im Jahr 2015 ohne weitere Steuerbelastungen zu stemmen. Aufgrund sinkender Staatseinnahmen 2016 bei gleichzeitigen Mehrbelastungen sei die schwarze Null gefährdet, so Heise.
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/s ... 11096.html

Man fragt sich also, welchen Sinn macht der derzeitige politische Amoklauf des bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer und seiner Partei?
Ich denke, Seehofer möchte die Verantwortung für das bayerische Land, wegen Unfähigkeit, geregelt an andere Parteien übergeben. Seehofer ist mit Abstand zu ehemaligen großen Vorsitzenden der weitsichtigste Stachel im Weißwurstfleisch der CSU-Spezelwirtschaft. :mrgreen:


Daher hier an dieser Stelle noch einmal an alle Flüchtlinge:

HERZLICH WILLKOMMEN!!!

nichtbekannt
Posts: 670
Joined: Fri Nov 05, 2010 17:55

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by nichtbekannt » Thu Nov 12, 2015 22:44

Es gibt derzeit einen grundlegenden Konflikt der chauvinistisch geprägten CSU-Spitze (deren Mitgliederpool sich seit 1945 aus Teilen der ehemaligen NSDAP rekrutierte), mit den bayerischen Landeskirchen.

Die Offenbarung in Sachen CSU am Schluß
******
Klosteraufstand gegen Seehofers Flüchtlingspolitik

In der katholischen Kirche macht sich Widerstand gegen die Flüchtlingspolitik der CSU breit. 45 Ordensobere haben sich am Mittwoch in einem offenen Brief an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer gewandt. Darin werfen sie der Staatsregierung eine verfehlte Politik und eine unangemessene Rhetorik vor. "Wir fühlen uns vom dem, was die CSU in der Flüchtlingskrise tut und sagt, nicht mehr repräsentiert", sagt Franziskaner-Schwester Mirjam Schambeck aus Würzburg, die den Brief mitinitiiert hat.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/prote ... -1.2731830


Offener Brief (höherer) Ordensoberinnen und Ordensoberer an Ministerpräsident Horst Seehofer für ein menschenfreundliches Engagement für Geflüchtete

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer,
nichts bewegt die Menschen in unserem Land in den letzten Monaten so sehr wie die Situation der vielen Geflüchteten, die bei uns Zuflucht suchen. Sie kommen zu uns, weil sie vor Krieg, Verfolgung und Hunger flüchten. Bei uns hoffen sie, auf ein Land zu treffen, in dem sie geachtet werden unabhängig davon, welcher Religion und Nation sie angehören, welche politisch-demokratische Gesinnung sie vertreten und ob sie arm oder krank sind. Weil in ihren Heimatländern jede Perspektive fehlt, ihre Familien durch redliche Arbeit zu ernähren, wollen sie ihre Arbeitskraft bei uns einsetzen und damit ihr tägliches Brot verdienen.
Als Ordensleute kennen wir nicht nur viele Geflüchtete und setzen uns für sie ein. Wir sehen uns auch gedrängt, unsere Stimme für sie zu erheben, denen aufgrund der traumatischen Erfahrungen auf der Flucht und den vermehrt auch in unserem Land besorgniserregenden Stimmungen die Kraft fehlt, sich zu Wort zu melden.
Als Ordensleute nehmen wir mit brennender Sorge wahr, wie auch in unserem Land rechtsnationale Kräfte und Meinungen wieder sprach- und öffentlichkeitsfähig werden, die ein Klima der Angst und Bedrohung schüren und gegen Geflüchtete und Menschen anderer Religionen hetzen und inzwischen schon tätlich gegen sie vorgehen.
Als (höhere) Ordensoberinnen und Ordensobere, deren Gemeinschaften sich international zusammensetzen, wissen wir nicht nur, wie unmöglich die Lebenssituation in vielen Ländern unserer Welt geworden ist. Wir stellen auch beschämt fest, wie sehr unser Reichtum auf dem Rücken der Menschen in Afrika, Asien und dem Vorderen Orient erwirtschaftet wurde.
Weil wir wissen, dass Ihnen, sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer, die Meinung der Bevölkerung wichtig ist, richten wir heute das Wort an Sie - wissend, dass viele Menschen alle Kräfte einsetzen, um den Geflüchteten beizustehen.
Wir appellieren an Sie, dringend von einer Rhetorik Abstand zu nehmen, die Geflüchtete in ein zwielichtiges Licht stellt. Wir plädieren vielmehr dafür, in den politischen Debatten und Entscheidungen die Geflüchteten zuerst als Mitmenschen zu sehen, die als Schwestern und Brüder zu uns kommen und unsere Solidarität brauchen.
Wir appellieren an Sie, unbedingt von der Maßnahme Abstand zu nehmen, Transitzonen und Auffanglager einzurichten. Wir plädieren vielmehr dafür, auch die Asylanträge von Geflüchteten aus sog. "sicheren Herkunftsstaaten" individuell und mit einem wohlwollenden Blick auf die Schicksale dieser Menschen zu prüfen. Denn nur die Einzelfallprüfung entspricht dem Grundgedanken unseres deutschen Asylrechts.
Wir appellieren an Sie, sich einzusetzen, dass die Erklärung, die Westbalkanstaaten Bosnien, Serbien, Mazedonien, Albanien, den Kosovo und Montenegro als sog. "sichere Herkunftsstaaten" zu deklarieren, wieder zurückgenommen wird. Wir plädieren vielmehr dafür, die Korruption und damit Willkürherrschaft sowie die Unterdrückung von Minderheiten ernst zu nehmen, die in diesen Ländern nach wie vor herrschen und Menschen Angst machen und zur Flucht drängen, und den Status als "sicheres Herkunftsland" solange auszusetzen, bis die demokratischen Kräfte in diesen Ländern sichtbar weiter gekommen sind als dies bislang der Fall ist.
Wir appellieren an Sie, den oft menschenunwürdigen Zuständen in den Flüchtlingsunterkünften Einhalt zu gebieten und die in manchen Unterkünften eingeführten Kontrollen der Geflüchteten abzustellen. Wir plädieren vielmehr dafür, auf allen Ebenen der Politik und Gesellschaft - im Bereich der Schulen, Universitäten, Handwerkskammern u.a. - Regelungen zu finden, die es den Geflüchteten erlauben, möglichst schnell für sich und unser Land an einer menschenwürdigen Zukunft zu bauen.
Als Menschen ist es unsere Pflicht, anderen zu helfen. Als Christinnen und Christen treten wir ein für eine Kultur des Teilens. Als Ordensleute solidarisieren wir uns mit den Geflüchteten in vielfältigen Engagements, Hilfsaktionen und konkreten Initiativen. Damit stehen wir an der Seite aller Menschen guten Willens, die sich in unserem Land so überwältigend für die Geflüchteten einsetzen. Diese Hilfsbereitschaft, dieser oftmals ehrenamtliche Einsatz, der auch ungewöhnliche Anstrengungen nicht scheut, ist unseres Erachtens ein Schatz, mit dem es zu wuchern und Gesellschaft zu gestalten gilt.
Wir bitten Sie, sehr geehrter Herr Ministerpräsident Seehofer, deshalb dringend, die Kräfte in unserer Gesellschaft zu stärken, die in der jetzigen Situation eine Pflicht zum Handeln und eine Chance sehen, einen Maßstab von Menschlichkeit aufzurichten, der auf Solidarität und dem Einsatz für Benachteiligte fußt. Dieser kann wegweisend sein nicht nur für heute, sondern auch für die nachkommenden Generationen. Darin kann unseres Erachtens die Basis gelegt werden für eine friedliche, solidarische und auch die Benachteiligten integrierende Gesellschaft.
Als (höhere) Ordensoberinnen und Ordensobere, deren Gemeinschaften in pädagogischen, pastoralen, pflegerischen und prekären Arbeitsbereichen tätig sind, wissen wir, dass die Werte Europas sich daran bemessen lassen müssen, wie wir mit Menschen umgehen, die in Not sind. Abschottung, Grenzen und Begrenzungen sind für uns keine Lösung. Kreativität, guter Wille und eine Mentalität, die dem Teilen mehr zutraut als der Sorge nur für das eigene Wohlergehen, sind für uns zukunftsweisende Wege, für die wir uns einsetzen.
http://www.orden.de/aktuelles/meldung/? ... 76ec9f0f58



Christliche Volkspartei vergrätzt Christen

Der CSU fehlt in der Flüchtlingspolitik die Orientierung
Wenn sich 45 Ordensobere gegen die Flüchtlingspolitik der CSU auflehnen, dann ist das ungefähr so, als mache der Bund Naturschutz gegen die Umweltpolitik der Grünen mobil. Katholiken gehören immer noch zur Kernwählerschaft der Partei. Unter ihnen hat sich in den vergangenen Wochen aber erheblicher Unmut aufgestaut, der sich jetzt erstmals in einem offen Brief an Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer entlud.
Die Kritik gilt gar nicht so sehr den konkreten Entscheidungen als vielmehr der brachialen Rhetorik einiger CSU-Spitzenpolitiker - für die allen voran Finanzminister Markus Söder steht, aber auch Peter Ramsauer. Der Bundestagsabgeordnete tourt in Südostbayern über die Dörfer, um sich über die "Willkommenskultur" auszulassen, die ihm genauso wie Söder gewaltig auf die Nerven geht.

Wer kann sollte diesem Giftzwerg in seinen Veranstaltungen etwas entgegensetzen!
http://www.sueddeutsche.de/bayern/kriti ... -1.2731832

Seehofers Exzesse
Die aggressive AfD-Rhetorik des CSU-Chefs in der Flüchtlingspolitik setzt die Seehofer-Spirale in Gang. Sie zieht die Union nach unten.
Seehofer stellt, für den Fall, dass die Asylpolitik nicht korrigiert wird, Zukunft und Existenz der Union infrage. Das sind hochgefährliche Redereien; sie reden das herbei, was Seehofer fürchtet: die Erosion der Wählerbasis der Union. Seehofer vergiftet die CDU/CSU mit AfD-Rhetorik.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/fluec ... -1.2707413


Und letzlich, Nazi CSUler ( ich kann nichts für diese Geistshaltung) offenbaren sich:

"Ich bin ein Nazi und das sehr gerne, und zwar so: Nicht An Zuwanderung Interessiert", hatte Gerhard-Michael Welter, Schatzmeister des CSU-Ortsverbandes Moosburg an der Isar im Landkreis Freising, laut Medienberichten auf seiner privaten Facebook-Seite geschrieben.


http://www.abendzeitung-muenchen.de/inh ... d6f0b.html

jojo
Posts: 46
Joined: Sun Sep 13, 2015 16:58

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by jojo » Sun Nov 15, 2015 0:42

nichtbekannt wrote:...geprägten CSU-Spitze (deren Mitgliederpool sich seit 1945 aus Teilen der ehemaligen NSDAP rekrutierte)...
LOL. Kann ich auch was davon haben??? Die CSU ist im Ergebnis so links wie SPD, Grüne, und CDU zusammen. Und dass die Kirche (auch) nicht zählen kann, ist hinlänglich bekannt.

Noob
Posts: 35
Joined: Tue Apr 21, 2015 16:40

Re: Flüchtlinge - Herzlich Willkommen!!

Post by Noob » Sun Nov 15, 2015 13:25

jojo wrote:
nichtbekannt wrote:...geprägten CSU-Spitze (deren Mitgliederpool sich seit 1945 aus Teilen der ehemaligen NSDAP rekrutierte)...
LOL. Kann ich auch was davon haben??? Die CSU ist im Ergebnis so links wie SPD, Grüne, und CDU zusammen. Und dass die Kirche (auch) nicht zählen kann, ist hinlänglich bekannt.

Du hast ja mehr schizophrene Angst vor Kommunisten als die Amerikaner im Kalten Krieg :D Beängstigend was man sich alles einbilden kann

Post Reply