Wikileaks

Wie man im täglichen Leben anonym bleibt. Diskussion und Erfahrungsaustausch.
nichtbekannt
Posts: 670
Joined: Fri Nov 05, 2010 17:55

Re: Wikileaks

Post by nichtbekannt » Sun Feb 13, 2011 14:16

pussel wrote:Nachdem die Hürden der Anmeldung gemeistert, kann ich auch eine Meinung von mir geben. ;-)

Mir ist es egal, ob D. D-B Kartoffeln und Blumenkohl futtert.

Aber er hat bei seinem Ausstiegt die entwickelte Software mitgenommen und damit Wikileaks mutwillig still gelegt. Er will sich als "Architekt der Software" sehen und meint, es wäre sein Eigentum. Gleichzeitig beginnt er an seinem OpenLeaks zu arbeiten. Da wollte er wohl Assange als Konkurrenten ausschalten? Wikileaks soll jetzt die Software neu entwickeln, die D. D-B unbrauchbar gemacht hat, damit sie die Dokumente zurück bekommen?

Wie kann man nur so dämlich sein, das auch noch in einem Buch zu schreiben. OpenLeaks ist für mich erledigt.
Der Shitstorm den DDB in der Presse entfacht hat, ist eine gute Gelegenheit für Assange, bei den Partnern, die Spreu vom Weizen zu trennen.
DDB wird ab sofort nicht einmal mehr ignoriert werden, was mich betrifft.

GhostSurfer

Re: Wikileaks

Post by GhostSurfer » Sun Feb 13, 2011 15:08

DB jammert jetzt in den Alpen.
Bisher das Extremste was dieser Schmutzfink von sich gegeben hat.
Das ganze riecht mittlerweile nach einer Zersetzungs-OP gegenüber Julian.(Diskreditierung,Persönliches Umfeld stören,Unwahrheiten streuen)

http://www.nzz.ch/nachrichten/startseit ... 98131.html


GhostSurfer

Re: Wikileaks

Post by GhostSurfer » Sun Feb 13, 2011 16:34

Merci für den Link !

zeitwort
Posts: 14
Joined: Wed Nov 07, 2007 11:35

Re: Wikileaks

Post by zeitwort » Mon Feb 14, 2011 12:31

Unter Vertrauen wird die Annahme verstanden, dass Entwicklungen einen positiven oder erwarteten Verlauf nehmen. Ein wichtiges Merkmal ist dabei das Vorhandensein einer Handlungsalternative. Dies unterscheidet Vertrauen von Hoffnung. Vertrauen beschreibt auch die Erwartung an Bezugspersonen oder Organisationen, dass deren künftige Handlungen sich im Rahmen von gemeinsamen Werten oder moralischen Vorstellungen bewegen werden. Vertrauen wird durch Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Authentizität begründet,[1] wirkt sich in der Gegenwart aus, ist aber auf künftige Ereignisse gerichtet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrauen
Gute Betrüger sind Menschen, denen unheimlich vertraut wurde. Vertrauen ist somit nur eine Wette auf etwas oder jemanden und ich weiß nicht, ob ich auf Wikileaks und Assange wetten und mit Argumenten eine Mehrheit für sie begünstigen soll.

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Wikileaks

Post by Ochnö » Mon Feb 14, 2011 18:12

zeitwort wrote:
Unter Vertrauen wird die Annahme verstanden, dass Entwicklungen einen positiven oder erwarteten Verlauf nehmen. Ein wichtiges Merkmal ist dabei das Vorhandensein einer Handlungsalternative. Dies unterscheidet Vertrauen von Hoffnung. Vertrauen beschreibt auch die Erwartung an Bezugspersonen oder Organisationen, dass deren künftige Handlungen sich im Rahmen von gemeinsamen Werten oder moralischen Vorstellungen bewegen werden. Vertrauen wird durch Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Authentizität begründet,[1] wirkt sich in der Gegenwart aus, ist aber auf künftige Ereignisse gerichtet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrauen
Gute Betrüger sind Menschen, denen unheimlich vertraut wurde. Vertrauen ist somit nur eine Wette auf etwas oder jemanden und ich weiß nicht, ob ich auf Wikileaks und Assange wetten und mit Argumenten eine Mehrheit für sie begünstigen soll.
1.
Ein "guter Betrueger"hat Empathie und kann sich in die Menschen hineinversetzen.Daher ist er in der Lage ihnen genau das zu erzaehlen und vorzuspiegeln,was sie gerne glauben wollen.
Erst dadurch bildet sich Vertrauen.
Daher ist es immer besser nicht so sehr auf die woertlichen Aussagen eines Menschen zu hoeren,sondern auf seine Taten zu achten.
Letzteres kostet zwar ein wenig mehr Zeit,fuehrt aber zu den besseren "vertrauenswuerdigeren"Ergebnissen. :)
2.a.
Assange fehlt offensichtlich jegliche Empathie-wie also soll er betruegen koennen?
2.b.Wikileaks ist eine webpage-wie kann eine webpage Empathie empfinden?
3.Was hat die Glaubwuerdigkeit von Wikileaks mit der Glaubwuerdigkeit von Assange zu tun?
Bei Wikileaks ist bisher nie eine Manipulation an den Veroeffentlichen Daten\Dokumenten nachgewiesen worden.Solange dies so ist,kann man Wikileaks vertrauen.

zeitwort
Posts: 14
Joined: Wed Nov 07, 2007 11:35

Re: Wikileaks

Post by zeitwort » Mon Feb 14, 2011 18:36

Ad1 + 2a)
Es geht nicht um Empathie zu einer Person, die Assange erfüllen müsste, sondern um eine Abfrage der Meinung in der Gesellschaft. Nehmen wir an, WL und Assange sind völlig korrekt; wer garantiert dir aber die Integrität der/des Informanten? Kannst du ausschließen, dass WL/Assange falsche Informationen erhalten hat?

Ad2b)
Diese Schlussfolgerung ist in deiner Phantasie gewachsen. WL tritt/trat als Organisation auf, der man vertrauen kann oder auch auch nicht. In Punkt 3 schließt du dein Statement also mit einem Totalwiderspruch auf, indem du erwähnst, dass man einer Webpage (WikiLeaks) vertrauen könnte. Was meinst du jetzt genau?

Ad3)
Wer hätte für dich die Glaubwürdigkeit, eine andere Glaubwürdigkeit oder Nichtmanipulation zu beweisen? Wir wissen nichts und die bisherigen Cables waren Dienstmädchengespräche über hochbezahlte Persönlichkeiten. Das vorherige Irak-Ballervideo hat uns gezeigt, dass ein Krieg tatsächlich massig Leid verursacht.

CoraC
Posts: 135
Joined: Fri Aug 27, 2010 18:03

Re: Wikileaks

Post by CoraC » Mon Feb 14, 2011 18:36

zeitwort wrote:
Unter Vertrauen wird die Annahme verstanden, dass Entwicklungen einen positiven oder erwarteten Verlauf nehmen. Ein wichtiges Merkmal ist dabei das Vorhandensein einer Handlungsalternative. Dies unterscheidet Vertrauen von Hoffnung. Vertrauen beschreibt auch die Erwartung an Bezugspersonen oder Organisationen, dass deren künftige Handlungen sich im Rahmen von gemeinsamen Werten oder moralischen Vorstellungen bewegen werden. Vertrauen wird durch Glaubwürdigkeit, Verlässlichkeit und Authentizität begründet,[1] wirkt sich in der Gegenwart aus, ist aber auf künftige Ereignisse gerichtet.
http://de.wikipedia.org/wiki/Vertrauen
Gute Betrüger sind Menschen, denen unheimlich vertraut wurde. Vertrauen ist somit nur eine Wette auf etwas oder jemanden und ich weiß nicht, ob ich auf Wikileaks und Assange wetten und mit Argumenten eine Mehrheit für sie begünstigen soll.
Assange würde/wird den kategorischen Imperativ anwenden.

Der KI gilt für endliche Vernunftwesen per se und ist daher auch insofern allgemein, als er alle Menschen unter allen Bedingungen in die Pflicht nimmt, bzw. die universelle Form der Pflicht überhaupt beschreibt. Dies wird unter anderem in der folgenden Formel des kategorischen Imperativs deutlich:

„Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde.“

Was also macht Assange falsch? Und was will DDB?

ergo

Gibt es das Henne - Ei Problem?
Nein,
DDB ist das Produkt dieser Evolution.

Also tausche die beiden Fragen!

User avatar
Ochnö
Posts: 1738
Joined: Sat Nov 06, 2010 16:03

Re: Wikileaks

Post by Ochnö » Mon Feb 14, 2011 19:27

zeitwort wrote:Ad1 + 2a)
Es geht nicht um Empathie zu einer Person, die Assange erfüllen müsste, sondern um eine Abfrage der Meinung in der Gesellschaft. Nehmen wir an, WL und Assange sind völlig korrekt; wer garantiert dir aber die Integrität der/des Informanten? Kannst du ausschließen, dass WL/Assange falsche Informationen erhalten hat?
Wie gesagt-bisher hat bei keiner der Veroeffentlichungen jemand Nachweisen koennen das die Informationenein fake waren.
Die Integriteat der Informanten ist irrelevant-nur die Echteheit und wahrhaftigkeit der Leaks sind von Bedeutung.
Was "die Gesellschaft denkt"ist voellig wurscht.
"Die deutsche Gesellschaft"waere bspw. bei einer Umfrage bereit fuer die Wiedereinfuehrung der Todesstrafe.
Ad2b)
Diese Schlussfolgerung ist in deiner Phantasie gewachsen. WL tritt/trat als Organisation auf, der man vertrauen kann oder auch auch nicht. In Punkt 3 schließt du dein Statement also mit einem Totalwiderspruch auf, indem du erwähnst, dass man einer Webpage (WikiLeaks) vertrauen könnte. Was meinst du jetzt genau?
Netter Versuch-oder du willst nicht begreifen.
Ad3)
Wer hätte für dich die Glaubwürdigkeit, eine andere Glaubwürdigkeit oder Nichtmanipulation zu beweisen? Wir wissen nichts und die bisherigen Cables waren Dienstmädchengespräche über hochbezahlte Persönlichkeiten. Das vorherige Irak-Ballervideo hat uns gezeigt, dass ein Krieg tatsächlich massig Leid verursacht.
Was will uns der Dichter hiermit sagen?
Das es dich verstoert das "die Meachtigen"dieser Erde Menschen wie Du und Ich sind,die im Vetraulichem Kreis nicht gerade Weltbewegende Erkenntnisse von sich geben?Na und?
Btw. war das etwa eine fuer dich neue Erkenntnis das Kriege ueberwiegend "Unbeteiligte"leiden lassen und selten die Rumsfelds und Cheney's dieser Welt?
http://www.cbsnews.com/8301-503544_162- ... 03544.html

zeitwort
Posts: 14
Joined: Wed Nov 07, 2007 11:35

Re: Wikileaks

Post by zeitwort » Mon Feb 14, 2011 20:07

Eure beiden Antworten bringen mir keinen Erkenntnisgewinn, der auch logisch zu beweisen wäre. Ihr wollt lediglich meine begründeten Zweifel mit Zirkelschlüssen, Vertrauensvorschüssen und religionsähnlicher Obsession beschwichtigen.

@CoraC
Der Kant'sche Imperativ ist wertlos, wenn dieser von einem sadistischen Masochisten gedacht und praktiziert würde.

@Öchno
Die Abfrage dient der Überwachungsherrschaft, die gerne wissen will, wie die Untertanen das Regime wahrnehmen. Nicht, wie du denkst, dass WL ein Wunschkonzert für die Weltbevölkerung werden würde, wo dann ev. die Todesstrafe gefordert werden könnte.

Was sind "wahrhaftige" Leaks? Ist Gott wahrhaftig, weil seine Nichtexistenz noch nicht bewiesen wurde?

Du verballerst Nebelschwaden, in der Hoffnung, alle würden die Orientierung verlieren und deinem Ruf folgen. Solltest du dabei redliche Absichten verfolgen, dann erinnere dich, dass der Durst nicht unbedingt der Beweis für das Finden von Wasser ist.

Post Reply