Linux & JonDo

Fragen zur Organisation, spezielle technische Fragen zum Dienst,
xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Linux & JonDo

Post by xg27 » Sat Apr 26, 2014 9:30

bodman wrote:
xg27 wrote: ..... man muss nicht alles wissen; man muss nur wissen wo man nachlesen kann, was man braucht.

Dann empfiehlt es sich, 2, 3 oder 4 Lesestunden in den Erwerb von Grundwissen zu investieren. Das ist eine der besten Investitionen die man machen kann ....
@xg27

Gibt es spezielle Literatur, die Sie empfehlen würden? Vorziehen würde ich es, alles in einem Band nachlesen zu können. Mir fehlt die Zeit, mir alles aus verschiedenen Quellen zusammen zu suchen.
Ich weiss, es ist schon einige Zeit her, aber ich bin gerade ueber etwas gestolpert, das ich nicht vorenthalten moechte:

http://en.tldp.org/HOWTO/Unix-and-Inter ... als-HOWTO/

Ist zwar in Englisch, aber in einfacher Sprache geschrieben und behandelt Grundsaetzliche Dinge ueber Hardware und die Interaktion mit dem Betriebssystem, dabei natuerlich auf *nixartige fokussiert, vieles davon aber von platformuebergreifender Gueltigkeit.

upl9700

Re: Linux & JonDo

Post by upl9700 » Sat May 10, 2014 18:37

bodman wrote:Seit längerer Zeit spiele ich immer wieder mal mit dem Gedanken, von Mac zu Linux zu wechseln. Die Gelegenheit ist günstig (➔ Diskussion über Mavericks/JonDoBrowser ), allerdings stellen sich mir einige Fragen. Vor allem diese: Welche Linux-Distribution wähle ich am sinnvollsten, wenn eine möglichst einfache Handhabung der JonDo-Software auf meinem Rechner oberste Priorität hat?
Hab Jondo Live Image und Jondo native mit JondoFox schon auf allen Systemen zum laufen gebracht (Mac, Windows und Linux)
Zum Ausprobieren (nur browsen) sicherlich sinnvoll, nur für eine permanente Installation nicht geeignet, weil alle Konfigurationen (Lesezeichen, Emailkonten,...) immer neu einzurichten sind.

Linux Mint (Ubuntu Basis) wäre meine erste Empfehlung für Linux Beginner. Da ist alles dabei was Sinn macht und alles recht stabil. Hatte nur wenige Abstürze, die ich aber selber verschuldet habe.
Nachdem ich Linux aber schon lange einsetzt, war mir das Neuinstallieren bei Updates dann zu mühsam und ich bin zu Manjaro gewechselt (Rolling Releases). Keine Abstürze und mit etwas einlesen und Erfahrung läßt sich das System geil einrichten (z.B. Openbox)
Weiterer Vorteil von Manjaro ist die Bootzeit von <6s mit SSD. Vollverschlüsselung möglich (allerdings nur mit Anleitung -> WIKI). Wenn jemand daran denkt JonDo zu verwenden sollte das Pflicht sein.;-) Jondo läuft übrigens auch drauf.

xg27
Posts: 1111
Joined: Mon Jun 24, 2013 13:39

Re: Linux & JonDo

Post by xg27 » Sun May 11, 2014 10:08

xg27 wrote:
bodman wrote:
xg27 wrote: ..... man muss nicht alles wissen; man muss nur wissen wo man nachlesen kann, was man braucht.

Dann empfiehlt es sich, 2, 3 oder 4 Lesestunden in den Erwerb von Grundwissen zu investieren. Das ist eine der besten Investitionen die man machen kann ....
@xg27

Gibt es spezielle Literatur, die Sie empfehlen würden? Vorziehen würde ich es, alles in einem Band nachlesen zu können. Mir fehlt die Zeit, mir alles aus verschiedenen Quellen zusammen zu suchen.
Ich weiss, es ist schon einige Zeit her, aber ich bin gerade ueber etwas gestolpert, das ich nicht vorenthalten moechte:

http://en.tldp.org/HOWTO/Unix-and-Inter ... als-HOWTO/

Ist zwar in Englisch, aber in einfacher Sprache geschrieben und behandelt Grundsaetzliche Dinge ueber Hardware und die Interaktion mit dem Betriebssystem, dabei natuerlich auf *nixartige fokussiert, vieles davon aber von platformuebergreifender Gueltigkeit.
Und das hier ist auch sehr lesenswert und eine gute Referenz:

http://dozent.maruweb.de/material/index.shtml


--allgemein

--Linux-isch

--Unix-isch

--OpenBSD-isch

Post Reply