Page 1 of 1

der gläserne Bürger verführt

Posted: Tue May 12, 2015 18:11
by HDTu
In einer bekannten Polititalkrunde, war Gestern ein Grieche den der Moderator auf seine Bekanntschaft mit J.Fischer ansprach: "Sie kennen sich", aus frühreren Tagen. Da blieb ich gedanklich erst mal eine Weile stehen.
Zu der Zeit gab es keine Handys, Internet sowieso nicht, aber auch keine Billigflieger, trotzdem war man aber auch über solche Distanzen miteinander bekannt "vernetzt". Und ich unterstelle jetzt mal, dass es mehr war als nur eine flüchtige Bekanntschaft, sonst würde man es heut kaum noch wissen und auch nicht so erwähnen.


Ich bin dann gedanklich sofort bei der IT-Szene, wie sehr kennt man sich heute? Wie sehr tut sich diese Szenen heute zusammen, um gemeinsame Interessen zu verfolgen? Welche Interessen sind das,
im Hinblick auf den gläsernen Bürger? Im Hinblick auf die Möglichkeiten durch die digitalen Instrumente, was geht heute alles. Was kann ich heute alles schon rausfinden über meinen Nachbar, Arbeitskollegen, Urlaubsbekanntschaft, wenn ich einer von jenen bin, die schon als Teenager mit dieser übermässigen Affinität zur IT aufgewachsen bin, über 80% meiner Tageszeit vor dem Monitor verbrachte.
Nach zehn Jahren bin ich voller Wut auf mein sch... Leben, je mehr ich über Nachbar etc. in Erfahrung bringen kann.
Was mach ich dann heute? Wie gross ist der Schritt mich mit anderen zusammen zu tun und Daten zu liefern, an die richtigen STellen, damit ihm das Haus in der Strasse X nicht verkauft wird.
Und vielleicht treff ich mich noch mit meinen 'Freunden' und wir warten zusammen auf ihn oder sie, vor dem Supermarkt. Und gehen hinein wenn er/sie hineingeht: "Na ich weiss ja nicht mit wie vielen sie in diesér Woche schon wieder im Bett waren.", wäre meine mögliche Bemerkung gegenüber einer Frau. Die Frau steht mir allein gegenüber, ich habe meine Freunde im Schlepptau aber nur ich weiss, dass es meine Freudne sind. Falls diese Frau also 'aufmukt', dann kommen sie hinzu, und nehmen mich in Schutz. Sie könnten dann z.B. der Frau sagen "bitte regen sie sich doch nicht so auf." Aber ganz freundlich, behutsame, wie bei einem psychischen Kranken(psychische Kranker, jemanden damit zu etikettieren, wäre gerade heute besonders wirksam) für den man am besten gleich die mit dem weissen Kittel ruft.
Solch eine Bemerkung wirkt auch dann, vielleicht sogar viel besser, wenn die Frau sich gar nicht aufgeregt hat.

Re: der gläserne Bürger verführt

Posted: Tue May 12, 2015 21:00
by Al3ph
Das gehört wohl eher in die Rubrik Offline-(Realwelt-) Anonymität und Politik da nicht JonDo bezogen.

Natürlich läuft auch heute alles über Beziehungs-Netzwerke aber das gilt eher für die Eliten aus Politik und Wirtschaft als für IT-Spezialisten.
Ich denke die Welt ist heute weitaus diverser sodass derartige konspirative Aktionen wesentlich leichter ans Licht kommen als früher wo man das im kleinen Kreis 'unter sich' geregelt hat und Informationstechnisch kaum etwas nach außen dringen konnte. Siehe Snowden.